SG Reichertsheim bei "Stay-at-Home"-Challenge

Viraler Video-Hit landet sogar im TV: "Etwas ganz Besonderes!"

+
"Das mit der Start-Situation auf dem Klo, passte dann einfach thematisch optimal und rundet mit dem Ende das ganze Video optimal ab" verrät einer Macher des Videos.

Reichertsheim - Die "Stay-at-home"-Challenge ist derzeit vorallem unter Fußballern in aller Runde. Das Video der SG Reichertsheim-Ramsau-Gars allerdings hob diese noch einmal auf ein neues Niveau. Der Clip ging viral, wurde im Radio erwähnt und sogar im Fernsehen ausgetrahlt. Beinschuss.de hat mit einem der Macher gesprochen.

Die SG Reichertsheim-Ramsau-Gars hat einen wahren Facebook-Hit gelandet. Am vergangen Freitag lud der Verein ein Video hoch, dass über die Region hinaus bekannt wurde und die "Stay-at-home"- Challenge auf ein neues Level hob. "Wir hatten direkt - als das ganze von den ersten Profis in ihren Insta-Storys zu sehen war - die Idee, auch an der Challenge teilzunehmen", erzählt Dominik Fischberger. Er ist Teil der fünfköpfigen Social-Media-Crew zusammen mit Johannes Wimmer, Georg Empl, Kilian Robeis und Markus Eisenauer. "Allerdings fanden wir es eher blöd, wenn jeder von uns einzeln ein Video machen würde." Die Jungs wollten den Clip auch witzig gestalten und so kamen sie in Anlehnung an die wilden Kerle, als sie Hausarrest hatten und den Ball von Fenster zu Fenster schossen, auf die Idee Klopapierrolle von einem zum anderen zu schießen. "Das mit der Start-Situation auf dem Klo, passte dann einfach thematisch optimal und rundet mit dem Ende das ganze Video optimal ab", so Fischberger weiter.


SG Reichertsheim wollte mit dem Video eine klare Message senden

Da bis zum diesem Zeitpunkt noch kein Amateurverein ein solches Video gepostet hatte, wollten die SG-Spieler ihren Plan möglichst schnell umsetzten. "Das Problem war ja eben nur, dass jeder daheim bleiben musste, deshalb konnten wir als Social-Media-Crew nicht einfach unsere Spieler abfahren und die Sequenzen alle schnell drehen" erzählt Fischberger, "so haben wir bei den Jungs angefragt, wer uns denn alles bis Donnerstagabend ein Video schicken könnte." In der Zwischenzeit wurde bereits der Musiktitel ausgewählt, die ersten Clips zusammengeschnitten und am späten Donnerstagabend war das komplette Video im Kasten.


"Mit dem Video wollten wir zum einen eine wichtige Message senden: daheim bleiben! Das ist auch das Wichtigste, was das Video vermitteln soll", so Fischberger. "Trotz allem finden wir es aber auch wichtig, dass man trotzdem nicht vergisst, dass man auch in dieser "isolierten" Zeit daheim Spaß haben kann, mal lachen und das Beste aus der Situation machen sollte." 

Fischberger: "Das war auf jeden Fall eine coole Erfahrung"

Das Video wurde sogar im Radio erwähnt und in der Fernsehsendung "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" im WDR ausgestrahlt. "Um ehrlich zu sein, ist mal das Wort "Sportschau" in unserem Chat wirklich gefallen", verrät Fischberger, "jedoch lediglich als Spaß." Die Jungs und der Verein freuen sich über die Aufmerksamkeit. "Auch wenn es nur eine knappe Minute war, aber für unseren Verein war diese eine Minute im deutschen live Fernsehen etwas ganz ganz Besonderes." Das Video hat mittlerweile auf allen Portalen über 75.000 Aufrufe und es wurden mehrere solcher Videos von anderen Vereinen gedreht. "Das war auf jeden Fall eine coole Erfahrung", so Fischberger weiter.

Dennoch sind sich alle bewusst, dass der Hype um den Clip in ein paar Tagen vorbei ist und alles wieder normal wird. Und die Spieler hoffen, dass in ein paar Wochen auch die Corona-Krise ein Ende nimmt. "Bis dahin appellieren wir an alle: Bleibt's dahoam - und bleibt's gsund! In den Häusern getrennt, in den Herzen vereint! Eure SGRRG."

ma

Quelle: rosenheim24.de




Kommentare