+++ Eilmeldung +++

CO2-Emissionen sollen runter

Bundestag beschließt Klimapaket: Neue Regeln bei Tanken und Heizen - Fliegen wird teurer

Bundestag beschließt Klimapaket: Neue Regeln bei Tanken und Heizen - Fliegen wird teurer

Bruckmühl kämpft sich nach 2:0-Rückstand zurück

Packendes Derby zwischen Endorf und Bruckmühl endet ohne Sieger

+
Bad Endorfs Capitano Yannick Kaiser konnte den Doppelschlag kurz nach der Halbzeit von Bruckmühl nicht verhindern.
  • schließen

Bad Endorf - Ein packendes und furioses Bezirksliga-Derby zwischen dem TSV Bad Endorf und dem SV Bruckmühl fand schlussendlich keinen Sieger und das obwohl die Hausherren nach elf Minuten bereits mit 2:0 in Front lagen.

Der Gastgeber um Coach Klaus Seidel erwischte gegen den starken Aufsteiger aus Bruckmühl, der die ersten drei Spiele allesamt gewinnen konnte, einen Sahnestart. Bereits nach sechs gespielten Minuten durften die Kicker aus dem Kurort über die Führung jubeln. Nach einer abgewehrten Ecke von der rechten Seite, ging Christian Heinl im zweiten Versuch an die Grundlinie und schlug den Ball scharf in die Mitte. Am kurzen Pfosten reagierte Tobias Müller am schnellsten und drückte das Leder neben dem kurzen Pfosten ein. 

Nur fünf Minuten später hieß es dann auch schon 2:0. Nach einem langen Ball über die linke Seite waren sich der Verteidiger und der Keeper des SVB nicht ganz einig. Eine typische "nimm du ihn, ich hab' ihn sicher" Situation, die Gentian Vokri eiskalt ausnutzte und über Bruckmühls Schlussmann Markus Stiglmeir zum 2:0 lupfte. 

Die Endorfer waren auch in der Folgezeit die agilere Mannschaft, wobei Bruckmühl in der 22. Spielminute fast auf 2:1 verkürzt hätte. Nach einer Freistoßflanke von der rechten Seite wurde der Ball an den langen Pfosten verlängert, wo ein Endorfer gerade noch auf der Linie klären konnte und den 2:0-Halbzeitstand sicherte. 

In der zweiten Halbzeit war es dann genau umgekehrt. Diesmal erwischte Bruckmühl einen Traumstart und konnte nach nur sieben gespielten Minuten auf 2:1 verkürzen. Nach einem langen Ball kam Endorfs Torhüter Pappenberger bis zum Elfmeterpunkt heraus und wollte den Ball vor Anian Folger wegfausten, doch der Keeper griff daneben, und so trudelte das Leder ohne weitere Berührung ins leere Tor.

Vier Minuten drauf war es dann auch schon so weit und die Gäste aus Bruckmühl konnten den Rückstand egalisieren. Nach einer Ecke von der linken Seite kam es am langen Pfosten zu einem Zweikampf. Beide zogen, und beide fielen, Schiedsrichter Wolfgang Widl sah ein Foul vom Endorfer und entschied auf Strafstoß, den Anian Folger links unten verwandelte. 

Danach entwickelte sich ein umkämpftes und spannendes Derby, zwischen zwei Teams, die alles raushauten, was sie hatten. Die beste Chance auf den Siegtreffer hatte Maxi Gürtler. Gürtler kam im Sechzehner zum Schuss, doch Pappanberger war zur Stelle und konnte gerade noch parieren, weshalb die Begegnung auch mit dem 2:2 endete. 

Mit dem Remis bleiben die beiden Equipen auch weiterhin voll im Soll. Bruckmühl steht bisher als sensationeller Aufsteiger auf dem zweiten Platz und ist auch nach vier Spielen ungeschlagen. Auch die Endorfer können mit 7 Punkten aus vier Spielen völlig zufrieden sein. Für den SV Bruckmühl geht es nächsten Samstag vor heimischem Publikum gegen Ebersberg. Der TSV Bad Endorf ist ebenfalls am Samstag beim SVN München auf Punktejagd. 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Auch interessant

Kommentare