Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein hartes Stück Arbeit für die Ortner-Elf

Seit sieben Spielen ungeschlagen: Saaldorf klettert nach Heimsieg auf Platz zwei

Bilder vom Derby zwischen dem ESV Freilassing und dem SV Saaldorf.
+
Fünfter Sieg im fünften Heimspiel: SV Saaldorf schlägt Otterfing mit 5:2.

Der SV Saaldorf klettert mit dem fünften Heimsieg im fünften Heimspiel auf Platz zwei der Bezirksligatabelle. Es war jedoch ein hartes Stück Arbeit bis der Sieg der Ortner-Elf eingetütet war. Die Hausherren machten sich das Leben selber schwer, da man reichlich Gastgeschenke an die Elf von Mike Probst verteilte.

Saaldorf-Surheim - Die Gäste gingen in der 5. Minute durch ein erstes Geschenk von Stefan Schreyer in Führung, seinen zu kurzen Rückpass erlief Stefan Ott und der versenkte die Kugel zum 0:1 ins Netz. Schreyer wetzte die Scharte aber nur eine Minute später wieder aus, Maxi Huber bediente den Saaldorfer Stürmer, der drehte sich noch um seinen Gegenspieler und versenkte die Kugel knapp neben den Pfosten zum 1:1 Ausgleich.

Kurz vor der Pause das nächste Geschenk der Hausherren

Zehn Minuten später war wieder der TSV Otterfing am Zug, Andreas Schmalz passte zu Stefan Ott, dessen Abschluß ging aber am Saaldorfer Kasten vorbei. Maxi Huber steckte nach 22 Spielminuten durch für Michael Hauser, sein Drehschuß segelte über den Querbalken. Der SV Saaldorf versuchte mit weiten Diagonalpässen hinter die Otterfinger Abwehrreihe zu kommen, die Gästeverteidigung war jedoch aufmerksam und bereinigt die meisten Situationen.

In der 42. Spielminute das nächste Geschenk der Hausherren, Paul König passte in die Füße von Maximilian Dengler und der bedankte sich mit einem Schuß ins lange Eck zum 1:2. Die Elf von Pascal Ortner antwortete aber wieder prompt, Stefan Schreyer flankte zu Felix Großschädl, der verlängerte mit dem Kopf zu Michael Hauser und dieser erzielte aus elf Metern das 2:2. Mit dem Seitenwechsel führte Christoph Voitswinkler eine Ecke aus, den anschließende Kopfball von Felix Großschädl kratzte Otterfings Verteidiger Maximilian Riblinger noch von der Linie.

Otterfing nach einer Stunde in Unterzahl - Großschädel dreht das Spiel

Fünf Minuten waren in Halbzeit zwei gespielt, als es nach einer Ecke des SVS ein Gestochere im Gästestrafraum gab, aber Bernhard Helmingers Versuch wurde von einem Abwehrbein der Gäste geklärt. In der 60. Minute dezimierten sich die Gäste selbst, als nach einem Foul Magnus Eder die Ampelkarte von Schiedsrichter Daniel Gutmann ( FC Bayern München ) sah. In der 64. Minute trat Christoph Voitswinkler einen Freistoß, nachdem Michael Schreyer gefoult wurde. Felix Großschädl war mit dem Kopf zur Stelle und markierte die 3:2-Führung.

Fünf Minuten später tauchte Gästestürmer Maximilian Dengel plötzlich vor dem Saaldorfer Tor auf, Rudi und Paul König, sowie SVS-Keeper Thomas Kern bereinigten die brenzlige Situation mit vereinten Kräften. Ab diesem Zeitpunkt bestimmten dann aber nur noch die Hausherren das Spielgeschehen. In der 72. Minute passte Michael Schreyer scharf nach innen zu Bruder Stefan, dessen 20 Meter Granate wurde von einer Fußspitze zur Ecke abgewehrt. Wenig später flankte Rudi König zu Felix Großschädl, der anschließende Kopfball landete knapp neben dem Tor.

SVS-Kapitän Johannes Hafner bediente in der 84. Spielminute Markus Rehrl, der scheiterte an einer Fußabwehr von Gästekeeper Leon Westner, der Ball prallte aber wieder Johannes Hafner vor die Füße und der traf zum 4:2. Zwei Minuten später bediente Markus Rehrl Stefan Schreyer, der scheiterte aber in aussichtsreicher Position an einer Faustabwehr von Otterfings Torwart Westner. In der Schlußminute brachte Stefan Schreyer den Ball zur Mitte, dort traf Simon Zebhauser zum 5:2 Endstand.

PM SV Saaldorf

Kommentare