VfL Waldkraiburg - SpVgg Haidhausen

Siebte Niederlage in Folge! Waldkraiburg wird von Haidhausen abgeschossen

+
Kapitän Sebastian Jusic betrieb mit seinem ersten Saisontreffer lediglich Ergebniskosmetik.

Waldkraiburg - Nach drei Auswärtsspielen in Folge durfte der VfL Waldkraiburg am 10. Spieltag der Bezirksliga Ost endlich wieder einmal im heimischen Jahnstadion antreten. Nach einer, vor allem in der ersten Halbzeit, unterirdischen Vorstellung unterlag die Heimelf am Ende klar mit 1:5 gegen die Münchener.

Die Verunsicherung in der Mannschaft der Gastgeber, nach sechs Niederlagen in Folge, war von Beginn an zu spüren. Bereits in der 12. Spielminute nutzten die Gäste einen Fehlpass im Mittelfeld eiskalt zur 0:1-Führung aus. Gegen den gefühlvollen Heber von Cenk Imsak aus 15 Metern war Torwart Domen Bozjak machtlos. Der frühe Rückstand trug nicht zur Beruhigung des Waldkraiburger Spiels bei. Nach gut einer halben Stunde führte ein weiterer Fehlpass im Spielaufbau, diesmal von Urban Halozan, zum zweiten Nackenschlag. Haidhausen schaltete schnell um und der Ball erreichte Stefan de Prato, der allein vor Bozjak keine Mühe hatte, zum 0:2 einzuschieben (32.). In der 38. Minute kam der VfL erstmals gefährlich vor das Tor der Gäste, doch den Kopfball von Sebastian Jusic konnte Torwart Maximilian Brunner abwehren. Als man gedanklich schon in der Pause war, schlug die SpVgg noch einmal zu. Sebastian Bracher wurde im Strafraum des VfL kaum attackiert und sein Schlenzer ins linke Eck besiegelte den 0:3-Pausenstand.

Haidhausen schießt Waldkraiburg im zweiten Durchgang ab

VfL-Trainer Markus Gibis reagierte mit einem Dreifachwechsel zu Beginn des 2. Durchgangs. Für Flavius Cuedan, Thomas Weichselgartner und Philipp Gohn kamen Musa Keita, Alin Ionas und Marko Komes in die Partie. Diese Maßnahme und die Kabinenansprache brachten zumindest den Erfolg, dass die Hausherren in der zweiten Halbzeit die Partie offener gestalten konnten und auch zu Torchancen kamen. Alin Ionas scheiterte in der 70. Minute alleinstehend vor Brunner ehe Sebastian Jusic nach einem Freistoß von Ionas zum 1:3 traf (80.). Doch sollte bei den Industriestädtern auch nur ein Fünkchen Hoffnung aufgekommen sein, so wurde dieser in Person von Stefan de Prato nur drei Minuten später gelöscht. Der Stürmer traf mit einem wuchtigen Schuss aus 20 Metern zum 1:4 ins linke Eck. De Prato war es auch, der den Schlusspunkt vorbereitete. Seine Hereingabe in der Nachspielzeit verwandelte der eben eingewechselte Nick Günaydin zum 1:5-Endstand.

Nach nunmehr sieben Niederlagen in Folge rangiert der VfL mit sechs Punkten auf einem Abstiegsplatz der Bezirksliga Ost. Viele verletzte Spieler (Oguti, Grahovac, Block, Gillhuber etc.) sind keine Entschuldigung für die desolate Leistung am vergangenen Samstag. Zumindest läuferisch und kämpferisch muss man sich gewaltig steigern, will man nicht sang- und klanglos in die Kreisliga absteigen. Bereits am kommenden Samstag steht das Lokalderby beim Tabellendritten in Reichertsheim auf dem Programm.

_

Pressemitteilung VfL Waldkraiburg (feu)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Auch interessant

Kommentare