TSV Ebersberg - ESV Freilassing

Freilassing kann noch gewinnen: Eisenbahner nehmen drei Punkte aus Ebersberg mit

+
Daniel Leitz trifft zum 2:0.

Ebersberg – Nach fünf sieglosen Spielen in Folge fahren die Freilassinger gegen den TSV Ebersberg wieder die volle Punktzahl ein. 3:1 hieß es am Ende einer hart umkämpften Partie, die beide Teams nicht mit elf Mann beendeten.

Die Freilassinger legten diesmal wieder einen Blitzstart hin: Das Spiel war gerade einmal vier Minuten alt als der Ebersberger-Keeper Michael Pohn das erste Mal hinter sich greifen musste. Daniel Leitz luchste Christopher Lechner in der TSV-Hälfte den Ball ab und war auf und davon. Mit seinem Schuss scheiterte er zunächst noch an Pohn, den Abpraller konnte Enis Kuka verwerten, nachdem er noch zwei Spieler im Strafraum aussteigen ließ (4.). Die Ebersberger brauchten ein wenig, um sich von diesem Schock zu erholen, übernahmen dann aber nach und nach das Spielgeschehen und kamen nach knapp 20 Minuten zu ihrer ersten guten Gelegenheit. Nach einem Seitenwechsel der Gastgeber war die Freilassiger Defensive kurz unsortiert, so musste sich Andreas Högler mit aller Kraft in den Schuss werfen, um den Ausgleich zu verhindern (19.). In der Folge überließen die Eisenbahner den Ebern weitestgehend das Spiel, agierten aus einer sicheren Defensive und setzten mit schnellen Kontern gefährliche Nadelstiche. Die Ebersberger ihrerseits spielten ihre Angriffe meistens zu überhastet zu Ende, blieben in der Freilassinger Abwehr hängen oder scheiterten an Maximilian Tanzer.

In der 38. Spielminute musste dann noch zu allem Überfluss der TSV-Verteidiger Konrad Voglsinger nach einem Foul an Enis Kuka mit einer Gelb-Roten Karten frühzeitig zum Duschen gehen. Kurz vor dem Pausenpfiff fiel dann auch die vermeintliche Vorentscheidung, als die Freilassinger einen ihrer Konter ausnutzten. Tobias Schindler erkämpfte sich in der eigenen Hälfte den Ball, tankte sich auf der linken Seite fast bis zum gegnerischen Strafraum durch und setzte Kuka in Szene. Der leitete den Ball direkt zu Daniel Leitz weiter, welcher zum 2:0-Pausenstand einschob.

Leitz fliegt - aber Freilassing macht den Deckel drauf

Zur Beginn der zweiten Hälfte konnte keiner der Mannschaften einen richtigen Spielfluss aufbauen, die ersten zehn Minuten waren von vielen leichten Ballverlusten gekennzeichnet wobei die Ebersberger mit zehn Mann ein wenig sicherer und zielstrebiger agierten. So entstand dann auch der Anschlusstreffer: Tobias Schindler spielte einen zuvor erkämpften Ball ohne Bedrängnis in die Mitte direkt in die Füße von Maximilian Volk. Der schaltete schnell und spielte den Ball nach rechts auf Valentin Ertl, über Umwege kam der Ball wieder zu Volk und der hob den Ball über Tanzer hinweg ins Tor.

Jetzt war Dampf auf dem Kessel, dieser Treffer gab den Gastgebern nochmal Aufschwung und die Freilassinger fingen an zu schwimmen. Die Gäste konnten sich zu diesem Zeitpunkt bei Tanzer bedanken, der nicht nur einmal grandios parieren konnte. Eine knappe Viertelstunde vor Schluss musste dann auch noch Daniel Leitz das Feld verlassen, nachdem er wegen wiederholtem Meckerns ebenfalls die Ampelkarte sah (77.). In der 81. Spielminute machten die Eisenbahner dann aber den Deckel drauf: Der eingewechselte Amel Omeradzic wollte einen Ball von der Grundlinie in die Mitte spielen, traf aber den vorbeirutschenden Stefan Ficklscherer am Arm - folgerichtig entschied der Schiedsrichter auf Straftsoß. Viktor Vasas trat an und verwandelte eiskalt links unten.

Damit war die Messe gelesen und nach der vierminütigen Nachspielzeit war dann auch Schluss im Waldparkstadion. Für die Freilassinger war es ein wichtiger und hart erkämpfter Sieg, man bleibt somit an der Spitzengruppe dran. Für die Ebersberger wird es immer düsterer, nach 14 Spieltagen stehen neun Niederlagen auf dem Konto, dem gegenüber stehen zwei Siege und drei Unentschieden. Die letzten drei Spiele wurden allesamt verloren, der TSV Dorfen auf dem ersten und einzigen Relegationsplatz ist schon fünf Punkte enteilt.

_

Pressemitteilung ESV Freilassing

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Auch interessant

Kommentare