Vorschau: TSV Bad Endorf - SV Saaldorf

Nach zwei Niederlagen in Folge: Bad Endorf will gegen Saaldorf wieder punkten

+

Bad Endorf - Nach turbulenten Wochen im Kurort kann man sich nun endlich auf den nächsten Spieltag und auf den Gast aus Saaldorf konzentrieren. Die erste Trainingseinheit von Jochen Reil ist ins Land gezogen und man möchte am besten drei Punkte im Kurort behalten. Am Samstag treffen die Kurort-Kicker auf den SV Saaldorf.

Nachdem man gegen das Kellerkind Teisendorf Federn ließ und den Platz mit 1:3 räumen musste will man endlich gegen Saaldorf wieder Punkten. Zuletzt spielte der SVS unentschieden - 2:2 gegen den SVN München stand auf dem Programm. Die Saison des Gastes verläuft bisher durchschnittlich: Insgesamt hat Saaldorf drei Siege, drei Unentschieden und eine Niederlage auf dem Konto. Wer die Elf von Trainer Pascal Ortner besiegen will, muss vor allem ein Rezept finden, die Hintermannschaft in Bedrängnis zu bringen. Erst sieben Gegentreffer kassierte Saaldorf. Mehr als Platz sieben ist für den SV gerade nicht drin. Ein Auge sollte man auf Timo Portenkirchner haben, der in der Vergangenheit dem TSV schon das eine oder andere Tor bescherte, zudem führt er die Saaldorfer Torjägerliste an.

"Vorgaben umsetzen und Überzeugen"

Der TSV Bad Endorf holte aus den bisherigen Partien vier Siege, ein Remis und drei Niederlagen. Die Heimmannschaft um Capitano Kaiser besetzt momentan mit 13 Punkten den fünften Tabellenplatz, das Torverhältnis ist mit 10:10 ausgeglichen aber unter dem Strich sind es zu viele Tore die man kassierte und zu wenige Treffer für den Turnsportverein. "Saaldorf war in den letzten Jahren eine der stärksten Mannschaften in der Bezirksliga Ost, vor Allem haben sie viele gute Einzelspieler die es zu stoppen gilt. Natürlich wird das ein unangenehmer Gegner aber wir sind heiß drauf", so Reil im Gespräch. Außerdem meint der neue Coach: "Die Stimmung der Mannschaft ist überragend aber auch der Umgang miteinander ist vorbildlich, zudem ist der Lernwille sehr ausgeprägt, es macht Bock mit den Jungs zu arbeiten. Dennoch sollten die Vorgaben am Samstag erfüllt werden und das neu gelernte oder trainierte auch umgesetzt werden. Wir brauchen uns nicht verstecken und werden Selbsbewusst ins Match gehen."

Die Mannschaften liegen auf Schlagdistanz zueinander. Nur ein Punkt beträgt der Abstand in der Tabelle, beide Mannschaften wollen hier die vollen drei Punkte mitnehmen und jeder dürfte sich die gleichen Siegchancen ausrechnen. Im Tableau liegen die Kontrahenten in jedem Fall dicht beieinander. Anpfiff im Hans-Kögl-Stadion ist um 15 Uhr, Schiedsrichter der Partie ist Andreas Sedlmair vom SpVgg Hebertshausen (Kreis München Nord/Dachau).

_

Pressemitteilung TSV Bad Endorf

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Auch interessant

Kommentare