Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Wir wissen, dass es schwierig wird“

Ohne Punkte und ohne Trainer: TSV Rohrdorf-Thansau vor einer schwere Saison

Der TSV Rohrdorf-Thansau wartet noch auf den ersten Saisonsieg.
+
Der TSV Rohrdorf-Thansau wartet noch auf den ersten Saisonsieg.

Sieben Spiele, null Punkte: So lautet die Bilanz des TSV Rohrdorf-Thansau. Nach der Niederlage gegen den WSV Samerberg trat auch noch Trainer Michael Wolf zurück. Im Gespräch mit beinschuss.de spricht Abteilungsleiter Uwe Hammerschmid über den Saisonstart, die Hoffnung auf den Klassenerhalt und die schwere Suche nach einem neuen Trainer.

Rohrdorf - Einen Saisonstart zum Vergessen legte der TSV Rohrdorf-Thansau in die neue Saison der A-Klasse 2. hin. Nach sieben Spielen wartet der TSV noch auf den ersten Punktgewinn, bislang wurden alle sieben Saisonspiele verloren. „Der Auftakt war nicht berauschend“, gibt Abteilungsleiter Uwe Hammerschmid im Gespräch mit beinschuss.de zu.

Hammerschmid: „Es waren auch gute Spiele dabei“

Nur vier eigene Treffer erzielten die Rohrdorfer bislang, damit haben sie die harmloseste Offensive der Liga. Und die 21 Gegentore sind zusammen mit dem SV Schonstett Höchstwert in der A-Klasse 2. „Es waren auch gute Spiele dabei“, betont Hammerschmid, fügt aber auch hinzu: „Wir bekommen zu viele Gegentore und nutzen vorne unsere eigenen Chancen einfach nicht. Das ist das Problem.“

Angesprochen auf die Gründe für die aktuelle Ergebniskrise nennt der Rohrdorfer Abteilungsleiter mehrere Faktoren: „Uns haben im Sommer drei wichtige Stammspieler verlassen und damit auch viele Tore. Dazu kommen noch Verletzungen von Leistungsspielern.“

Trainer Wolf zurückgetreten: „Wie es weitergeht, wissen wir nicht“

Zu allem Überfluss steht der A-Klassist jetzt auch noch ohne Trainer da. Denn nach der 0:3-Niederlage vor gut zwei Wochen gegen den WSV Samerberg trat Michael Wolf zurück. „Er hat die Entscheidung von sich aus getroffen“, erklärt Hammerschmid.

Nun ist der Verein auf der Suche nach einem Nachfolger. Diese gestaltet sich aber schwierig, denn aktuell ist kein Kandidat in Sicht. „Es ist eh schon schwer, jemanden zu finden. Wir überlegen jetzt einen Spielertrainer zu installieren, aber wie es genau weitergeht, wissen wir Stand jetzt nicht“, sagt Hammerschmid.

Hammerschmid: „Noch ist Hopfen und Malz nicht verloren“

Der TSV Rohrdorf-Thansau steht damit vor einer schweren Saison, in der es nur noch um den Klassenerhalt geht. Doch der Abstand auf das rettende Ufer beträgt bereits jetzt sieben Punkte. Dennoch gibt der Abteilungsleiter die Hoffnung noch nicht auf. „Wir wissen, dass es schwierig wird, aber noch ist Hopfen und Malz nicht verloren.“

Am kommenden Wochenende wartet aber ein schweres Auswärtsspiel auf den A-Klassisten, der am Samstag (1. Oktober) beim ASV Eggstätt gastiert. Der ASV hat bereits elf Punkte in dieser Saison einfahren können und ist damit Tabellensechster. „Die Jungs dürfen sich jetzt nicht aufgeben“, mahnt Hammerschmid. „Es hängt der ganze Verein dran und die Spieler sind auch Vorbilder für die Jugend.“

Alle Spiele des 9. Spieltags in der A-Klasse 2. im Überblick

  • ASV Eggstätt - TSV Rohrdorf-Thansau
  • SV Prutting - WSV Samerberg
  • (SG) Übersee/Grassau - WSV Aschau
  • TSV Bad Endorf II - TSV Rimsting
  • FC Halfing - TSV 1921 Bernau
  • SC Schleching - SV Unterwössen
  • SV Schonstett - SV Höslwang

ma

Kommentare