Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TSV Neubeuern - FC Iliria Rosenheim 7:0

Kantersieg für Neubeuern im Nachholspiel

Neubeuern - Im Nachholspiel des 16. Spieltags in der A-Klasse 1 setzte sich der TS Neubeuern deutlich mit 7:0 gegen den FC Iliria Rosenheim durch. Dabei drehten die Hausherren nach einem 0:0-Halbzeitstand in der zweiten Hälfte so richtig auf und jagten den Gästen das Leder ganze sieben mal in die Maschen.

Nachdem in den ersten 45 Minuten außer ein paar gelben Karten nichts Zählbares zu verbuchen war, bekamen die knapp 100 Zuschauer am Neubeurer Sportplatz in der zweiten Hälfte ein wahres Torspektakel der Gastgeber zu sehen.

Mit 7:0 (!) fegte die Heimmannschaft des TSV die angereiste Iliria vom Platz und sichert sich somit Tabellenplatz 2 in der A-Klasse 1. Gleich drei mal traf dabei Vinzenz Paul (54., 82. und 90.), zweimal schlug Daniel Schulz zu (57. und 71.) und jeweils ein mal netzten Lukas Zeidler (62.) und Sebastian Schmid (85.) ein.

Service:

Zur Tabelle

Die Spielstatistik

Damit hat der TSV nun 30 Punkte auf dem Konto, der FC Iliria bleibt mit 14 Zählern auf dem elften, und damit dem Relegationsrang.

Am kommenden Wochenende trifft Neubeuern zum offiziellen Beginn der Rückrunde auf den Tabellendritten vom ASV Kiefersfelden, der FC Iliria gastiert beim sich auf dem neunten Rang befindenden FV Oberaudorf.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare