Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von der Bürglhütte auf den Gaisstein 

Ein familienfreundlicher Zweitausender hoch über der Salzach

Gleich geschafft! Der Geißstein-Gipfel ist zum Greifen nah!
+
Gleich geschafft! Der Geißstein-Gipfel ist zum Greifen nah!

Stuhlfelden – Jeden Freitag lesen Sie hier unseren Wander-Tipp. Dieses Mal geht es von der Bürglhütte auf den Geißstein.

Der Gaisstein oder auch Geißstein: Höchster Berg der Kitzbüheler Alpen östlich des Pass Thurn und gleichzeitig Abschluss des Glemmtals und dazu eine hervorragende, familienfreundliche Aussichtskanzel hoch über der Salzach. Gepaart mit Kürze und Würze der Tour ein absoluter Wander-Tipp! 

Von der Bürglhütte auf den Geißstein

Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Der Gipfelbereich des Geißsteins ist bereits von unten sichtbar. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Im Herbst 2020 wurde noch fleißig an der Bürglhütte gebaut. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Über einen Fahrweg... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...geht es mäßig steil nach oben. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Biegen wir links ab, können wir ein wenig abkürzen... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...dafür wechseln wir auf einen schmaleren Pfad. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Wir biegen wiederum nach links ab. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Wir erreichen eine Almwiese. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Wir halten uns rechts... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...und überqueren einen kleinen Bachlauf. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Weiter, immer weiter... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...bis wir diese Hütte erreichen. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Es steilt an... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...und sind schon bald am Rücken des Gipfelaufbaus. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Es helfen uns Trittbügel... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...und Treppen. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Auch hier ist die Aussicht schon atemberaubend! © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
25 Minuten noch laut Wegweiser! © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Der Gipfelbereich ist in Sicht! © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Rechts könnten wir ins Glemmtal hinabsteigen... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...wir knöpfen uns aber den Gipfelsturm vor! © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Das Ziel ist gleich erreicht! © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Links der Sonne ist ein Himmelsphänomen aus dem Bereich der Halos zu erkennen: Eine Nebensonne. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Der Fuscher-Kapruner Kamm und die Glocknergruppe liegen zu Füßen! © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Rechts davon schließen sich Granatspitzgruppe und Teile der Venedigergruppe an. Zu erkennen ist auch der 2.988 Meter hohe Tauernkogel, der sich über dem Felbertauerntunnel befindet. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Blick man nach Norden, erheben sich die Loferer Steinberge. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Nordöstlich wiederum die Leoganger Steinberge und die Berchtesgadener Alpen... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...die mit dem Hochkönig ihren Abschluss und höchsten Punkt finden. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Nun ist auch rechts eine Nebensonne zu erkennen! © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Mit dem Tele-Objektiv ist der 3.798 Meter hohe Großglockner-Gipfel zum Greifen nah... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...ebenso wie das 3.564 Meter hohe Große Wiesbachhorn... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...und der 3.206 Meter hohe Hocheiser. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Der 2.941 Meter hohe Hochkönig im Abendrot... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...die Schönfeldspitze (2.653 Meter)... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...der 2.593 Meter hohe Große Hundstod... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...und der 2.713 Meter hohe Watzmann. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Die vorerst letzten Sonnenstrahlen... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...die die Loferer Steinberge schon nicht mehr erreichen. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Die „weltalte Majestät“, der 3.657 Meter hohe Großvenediger. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Liegt bereits in den Zillertaler Alpen: Die Reichenspitzgruppe. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Im Norden ist der Chiemsee zu sehen,... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...der 1.748 Meter hohe Hochgern... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...die Kampenwand (1.669 Meter)... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...und links daneben der Wilde Kaiser. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Ein weiteres Mal ergibt sich durch die Sonneneinstrahlung ein erstaunlicher Kontrast! © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Im Osten ist der Hochgolling, mit seinen 2.862 Metern höchster Berg der Niederen Tauern, zu sehen. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Ein weiteres Phänomen aus dem Bereich der Halos: Eine Lichtsäule. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Und nochmal kommt die Sonne... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...und taucht den Fuscher-Kapruner-Kamm... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...sowie die Glocknergruppe in ein letztes Licht. © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
Am Horizont sind die Spitzen des Karwendel zu sehen... © Simon Schmalzgruber
Unser Start: Die Bürglhütte, die über einen etwas schwierig zu findenden Güterweg von Stuhlfelden aus erreichbar ist.
...und wir verabschieden uns vom Berg. © Simon Schmalzgruber

Die Wanderung im Überblick 

Berg/Gipfel: Geißstein, 2.365 Meter, Kitzbüheler Alpen

Höhenmeter der Wanderung: Circa 700 Höhenmeter

Wanderparkplatz/Adresse fürs Navi: Bürglhütte, Dürnberg 24, 5724 Stuhlfelden, Österreich, gebührenpflichtig (drei Euro) 

Gehzeit: Circa zwei bis zweieinhalb Stunden 

Schwierigkeit: leicht bis mittelschwer

Einkehrmöglichkeiten: Bürglhütte, am Ausgangspunkt 

Benötigte Ausrüstung / Kenntnisse: Festes Schuhwerk und Trittsicherheit 

Wann sollte man aufpassen? Bei Nässe Ausrutschgefahr, im Gipfelbereich Absturzgefahr! 

Ist die Wanderung für Anfänger geeignet? 5/5 Punkte: Auch wenn Absturzgefahr besteht, so ist die Tour nicht allzu lang und nicht allzu schwer, sodass sie Anfängern zu empfehlen ist.

Für Familien mit Kindern geeignet? 4/5: Auch für Familien mit Kindern kann eine Empfehlung ausgesprochen werden, unter Voraussetzung, dass man sich in absturzgefährdetem Gelände sicher bewegen kann. 

Für Hunde geeignet? 5/5: Auch Hundebesitzer kommen am Geißstein auf ihre Kosten: So ist die Tour nicht zu lang und für Hunde aller Art zu schaffen.

Lohnt der Gipfel-Ausblick? 5/5: Der Geißstein liegt ziemlich isoliert inmitten der Kitzbüheler Alpen, deshalb ergibt sich vom Gipfel eine sagenhafte Aussicht ins Salzachtal hinunter, zu den Zentralalpen sowie in den Norden. 

Drei Gründe, warum sich die Wanderung lohnt  

Aussicht: Blickt man nach Süden, so liegen das Salzachtal, die Hohen Tauern und die Zillertaler Alpen zu Füßen. Schaut man nach Osten und Westen, erheben sich die schroffen hohen Gipfel der Nördlichen Kalkalpen wie Watzmann, Hochkönig und Karwendel. Und schaut man nach Norden, ist ein Blick über die gesamten Chiemgauer Alpen möglich, selbst der Chiemsee ist ein wenig zu sehen! 

Ein Berg für (fast) alle: Durch die Einfachheit der Tour ist die Wanderung für Jung und Alt machbar. Lediglich Mountainbiker und Kinderwagenbesitzer sollten sie nicht in Angriff nehmen. 

Eine Tour für alle Jahreszeiten: Durch die Kürze und die geringe Steilheit der Tour eignet sie sich im Grunde für alle Jahreszeiten. Im Winter sollten nichtsdestotrotz Grödel oder Steigeisen zusätzlich mit eingepackt werden, außerdem würde sich der Startpunkt dann weiter nach unten verlagern. 

Für wen die Tour nix ist  

Wer keine Trittsicherheit besitzt, sollte von der Tour absehen, ebenso ist die Zufahrt nicht für jede Art Auto geeignet.

Wir machen uns auf! 

Unser Startpunkt ist der Parkplatz an der Bürglhütte, die durch einen Güterweg, der unten in Stuhlfelden etwas tricky zu finden ist, in den warmen Monaten erreichbar ist. Von dort aus geht es ostwärts nur mäßig steil auf einer Fahrstraße nach oben. Über kleinere Pfade ergibt sich dabei ab und zu die Möglichkeit, abzukürzen. Eine gute Dreiviertelstunde nach Beginn unserer Tour wechseln wir auf einen Pfad, der bis zum Ende so schmal bleiben wird. Bald gelangen wir auf einen Almboden mit einer dazugehörigen alten Hütte. 

Kommen wir an dieser Hütte vorbei, sind wir auf dem richtigen Weg!

Langsam, aber sicher wird der Steig steiler und auf dem Rücken des Berges machen wir mehr und mehr Höhenmeter. Jetzt helfen uns auch Trittbügel und Treppen, um sicher nach oben zu kommen. Wir gelangen auf einen Sattel, das Ziel ist nun schon zum Greifen nah! Die letzten Meter nach oben bricht der Berg steil nach rechts gen Glemmtal hinab, hier müssen wir noch einmal aufpassen. Haben wir diese Passage überwunden, sind wir auch schon oben. Berg Heil!

 Abstieg wie Aufstieg. 

Kommentare