Hinweis der Redaktion: Das Wetter in den heimischen Bergen vom 30.9. - 2.10.

Freitag und Samstag dichter Nebel, leichte Schauer, Sonntag stürmisch, aber trocken

Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Eishöhlen-Hütte auf dem Untersberg

Wanderung zur Toni Lenz Hütte am Untersberg

+
Die Toni Lenz Hütte auf dem Untersberg wird von vielen auch die "Eishöhlenhütte" genannt.

Marktschellenberg - Die Toni Lenz Hütte auf dem Untersberg wird von vielen auch die Eishöhlenhütte genannt. Egal wie man sie nennt, sie ist stets einen Besuch wert.

Die Wanderung zur Toni Lenz Hütte ist eine herausfordernde aber tolle Wanderung, die mit einem tollen Panoramablick belohnt wird. Von der Hütte kann man entweder wieder auf gleichem Weg absteigen oder über die Eishöhle zur Untersbergbahn laufen und hinunterfahren.

Die Wanderung im Überblick:

Berg/Gipfel: Untersberg, Berchtesgadener Alpen

Höhenmeter der Wanderung: 970m

Wanderparkplatz/Adresse fürs Navi: Marktschellenberg, Alter Zollturm

Parkmöglichkeiten: Wanderparkplatz am Alten Zollturm in Marktschellenberg

Gehzeit: Aufstieg zwischen 2,5 und 3,5 Stunden je nach Kondition und Geschwindigkeit, Gesamtgehzeit: circa3,5 - 5 Stunden

Alternativen: Von der Toni Lenz Hütte weiter über die Eishöhle bis zur Untersbergbahn und von dort mit der Bahn ins Tag. Vorsicht! Dann sind Start- und Zielpunkt nicht der gleiche. Es gibt öffentliche Busse, die regelmäßig die Punkte verbinden.

Ist die Wanderung für Anfänger geeignet? 2/5 Punkten: Nicht wirklich. Man sollte eine gute Kondition haben, trittsicher sein und schon einmal knapp 1.000 Höhenmeter gelaufen sein

Für Familien mit Kinder geeignet? 2/5: Konditionsstarke und entdeckungsfreudige Kinder werden mit genügend Pausen ihren Spaß haben. Vorsicht: 970m Höhenmeter pro Weg, das geht nur mit lauffreudigen Kindern. Kleiner Spielplatz vorhanden.

Für Hunde geeignet? 4/5 Punkten: Sofern keine wochenlange Trockenperiode voraus gegangen ist, genügend Wasserstellen auf dem Weg 

Lohnt der Gipfel-Ausblick? 5/5 Punkten: Unbedingt. Bei gutem Wetter sieht man bis zum Salzkammergut und dem Dachstein

Kurzbeschreibung der Wanderung

Ausgangspunkt für die Wanderung zur Toni Lenz Hütte ist der Parkplatz in Marktschellenberg am alten Zollturm. Kurz die Bundesstraße überqueren und dann auf dem steilen, aber gut ausgebauten Forstweg immer bergauf. Bereits auf den ersten Metern merkt man, dass einen 970 Höhenmeter erwarten, denn es geht teils recht steil nach oben.

Vorbei geht es an einem verfallenen Bachkaser unterhalb des Bachgrabens. Dann geht es weiter in einer weit ausholenden Schleife bis zu einem Rastplatz. Hier wird der Weg recht schnell steiler und führt durch schönen Mischwald zur Ruine der ehemaligen Mitterkaser-Jagdhütte.

Der Weg wird nach und nach immer schmaler und steiniger und führt nach der Baumgrenze in Serpentinen durch Latschenfelder und Rinnen. Sind Hunde mit dabei, dann sollten sie spätestens ab hier an die Leine. Das Gelände wird stetig alpiner.

Bildergalerie: Von Marktschellenberg zur Toni Lenz Hütte

Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wandertipp: Von Marktschellenberg auf die Toni Lenz Hütte © Petra Sobinger
Wanderung zur Toni Lenz Hütte am Untersberg

Kurz unterhalb der Hütte zweigt der Steig ab, hier kann man über den Schellenberger Sattel ins Rosdittental absteigen. An der Toni Lenz Hütte angekommen, bietet die Sonnenterasse einen tollen Panoramablick bis ins Salzkammergut und zum Dachstein.

Von der Toni Lenz Hütte sind es nur noch wenige Minuten zur Schellenberger Eishöhle. Wieder zurück zum Ausgangspunkt geht es entweder über den Aufstiegsweg oder über die Eishöhle Richtung Untersbergbahn. Die Schellenberger Eishöhle bietet zwischen Mai und Oktober immer zur vollen Stunde eine Führung an. Wer mit der Untersbergbahn ins Tal hinunter möchte, der sollte den Busfahrplan mitnehmen. Denn dann heißt es nochmal rund fünfzehn Minuten zu Fuß an der Straße entlang oder einen Bus abwarten.

Einen ausführlichen Wanderbericht zu dieser Tour sowie weiteren Touren finden Sie auch auf "be-outdoor.de"

Kommentare