Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bis zu diesem Datum kommen sie pünktlich an

Weihnachtsgeschenke bestellen und versenden: Auf diese Fristen solltet Ihr achten

Paketzustellung vor Weihnachten
+
Damit Eure Weihnachtsgeschenke bis zum 24. Dezember ankommen, müsst Ihr sie rechtzeitig verschicken. Hier erfahrt Ihr die letztmöglichen Daten.

Die Paketzusteller und Postboten werden auch dieses Weihnachten alle Hände voll zu tun haben. Damit Eure Geschenke überall zum 24. Dezember ankommen, solltet Ihr diese Fristen einhalten:

Traditionell wurde mit dem Black Friday am 25. November die heiße Phase des Weihnachtsgeschenke-Shoppings eingeläutet. Auch 2022 erwarten die Paketdienstleister wieder besonders viele Sendungen in der Vorweihnachtszeit. Damit Eure bestellten Geschenke rechtzeitig ankommen – und auch die von Euch verschickten Päckchen pünktlich zum 24. Dezember unter dem Baum liegen können – solltet Ihr diese Fristen beachten:

Last-Minute-Geschenke bestellen – bis zu diesen Daten möglich:

Grundsätzlich gilt natürlich: je eher Ihr ein Geschenk bestellt, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass es noch pünktlich zu Weihnachten ankommt. Wer bis kurz vor knapp noch kein Geschenk hat, sollte bei jedem Online-Händler genau die Lieferbedingungen lesen, denn die Fristen variieren von Anbieter zu Anbieter. Stellvertretend hier zwei Beispiele:

Bei Amazon gibt es zum Beispiel unterschiedliche Lieferdaten je nach Produkt. Diese könnt Ihr auf der jeweiligen Artikelseite nachlesen. Meist dauert eine Standardlieferung bei Amazon 1-2 Werktage, Ihr solltet daher spätestens am 20. Dezember bestellen. Mit Premiumversand oder Same-Day-Delivery könnt Ihr sogar am 23. Dezember noch zuschlagen. Diese Versandoption gibt es jedoch nicht bei allen Produkten.

Bei dem Kleidungsanbieter H&M dauert die Standardlieferung hingegen 2-4 Werktage, In Zeiten mit hohem Bestellaufkommen kann es sogar noch länger dauern. Wir würden Euch daher empfehlen, spätestens am 19. Dezember zu bestellen.

Ein guter Tipp für Last-Minute-Geschenke ist das sogenannte „Click&Collect“, das mittlerweile von vielen Händlern angeboten wird. Hierbei bestellt Ihr online und könnt die Sachen meist noch am selben Tag oder einen Tag später in einer von Euch ausgewählten Filiale abholen. Das ermöglichen zum Beispiel IKEA, MediaMarkt und diverse Buchhändler. Aber Achtung: Nicht für alle Produkte und in allen Filialen ist das möglich.

Wer aber wirklich bis zur allerletzten Minute gewartet hat, dem bleibt wohl nichts anderes übrig, als direkt vor Ort ein paar Geschäfte abzuklappern – viele haben auch an Heiligabend noch bis Mittag offen.

Geschenke verschicken: die Weihnachtsfristen von DHL und Hermes

Wenn Ihr selbst Geschenke an Freunde und Familie per Post verschickt, solltet Ihr auf die Fristen von den Lieferdiensten achten, damit das Geschenk pünktlich am 24. Dezember unter dem Weihnachtsbaum liegt.

Für DHL-Kunden gilt: Briefe und Postkarten, die innerhalb Deutschlands verschickt werden, sollten spätestens am 22. Dezember aufgegeben werden, Päckchen bis zum 20. Dezember. Wichtig ist, dass Ihr Briefe vor der Entleerung des Postkastens am 22. Dezember einwerft, und Päckchen vor der Filialleerung abgebt. Verschickt Ihr ins EU-Ausland sollten Eure Briefe bis zum 14. Dezember im Postkasten sein, für Päckchen gelten je nach Zielland unterschiedliche Fristen:

  • Direkte Nachbarländer (außer Frankreich): bis zum 15. Dezember
  • Frankreich und Italien: Bis zum 14. Dezember
  • Schweiz (mit Service Premium): Bis zum 20. Dezember
  • Sonstige europäische Länder: Bis zum 12. Dezember

Wollt Ihr ein Päckchen außerhalb der EU mit DHL verschicken, seid ihr jetzt schon zu spät dran: Das hätte bis zum 29. November aufgegeben werden müssen. Weihnachtsgrüße per Brief oder Postkarte könnt Ihr aber noch bis zum 7. Dezember außerhalb der EU verschicken.

Auch der Paketdienst Hermes hat genau aufgelistet, bis wann Päckchen versendet sein müssen, um noch pünktlich zum Heiligabend zugestellt zu werden. Sendungen innerhalb Deutschlands sollten bis spätestens am 21. Dezember, 12 Uhr in einer Filiale abgegeben werden. Für internationale Sendungen in die EU variieren auch hier die Fristen, als Richtwert gibt Hermes den 15. Dezember an, wobei Päckchen in direkte Nachbarländer wie zum Beispiel Österreich auch noch bis zum 20. Dezember aufgegeben werden können. Pakete, die ihr Ziel außerhalb der EU haben, können zum Teil auch noch Anfang Dezember versendet werden und kommen rechtzeitig an. Für die USA gilt als Stichtag der 7. Dezember, für Pakete mit Ziel Türkei der 6. Dezember, für Großbritannien der 10. Dezember.

Übrigens: DHL- und Hermes-Filialen haben am 24. Dezember noch bis mittags offen und die Zusteller sind auch an Heiligabend unterwegs.

Geschenke aus dem Ausland - das solltet Ihr beachten:

Bestellt Ihr Geschenke aus dem Nicht-EU-Ausland, ist der Zoll mit im Spiel. Folgende Warenwerte sind ausschlaggebend:

  • Warenwert bis 150 Euro: Die Einfuhrumsatzsteuer in Höhe des regulären Steuersatzes von 19 Prozent bzw. des ermäßigten Steuersatzes von 7 Prozent beispielsweise bei Büchern oder Lebensmitteln und gegebenenfalls Verbrauchsteuern werden erhoben.
  • Warenwert über 150 Euro: Neben der Einfuhrumsatzsteuer fallen auch der warenabhängige Zoll und gegebenenfalls die Verbrauchsteuern an.

In der Regel werden die Zollformalitäten vom Beförderer bereits bei Ankunft der Sendung in den Paketzentren erledigt, dafür wird meist eine Servicepauschale erhoben.

Werden privat Geschenke verschickt, gelten andere Regeln: Dann sind Waren bis zu einem Wert von 45 Euro zoll- und einfuhrumsatzsteuerfrei. Damit die Päckchen reibungslos durch den Zoll kommen, sollten die Versender darauf achten, den Warenwert außen am Paket deutlich anzugeben - ist das nicht eindeutig ausgeschildert, kann es zu Verzögerungen kommen und das Päckchen muss womöglich gar geöffnet werden.

fso

Kommentare