Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Influencer ist neues Werbegesicht

Knossi wird „König von Kaufland“ - junge Kunden im Visier

Influencer Knossi trägt einen roten Kaufland-Pullover und eine Krone, auf die er mit beiden Zeigefingern zeigt.
+
Influencer Knossi bezeichnet sich selbst als König des Internets. Nun wird er auch König von Kaufland.

Mit dem Wendler zog Kaufland bereits einen umstrittenen Werbe-Partner an Land. Doch auch das neue Testimonial kommt unerwartet.

Neckarsulm - Für eine neue Kampagne hat Discounter Kaufland nach dem gescheiterten Wendler-Deal ausgerechnet Influencer Knossi als Werbegesicht ausgewählt. Der Influencer, der durch seine Twitch-Streams bekannt wurde, steht immer wieder in der Kritik, Glücksspiel vor Kindern zu verherrlichen und ist damit nicht unumstritten. Von Seiten des Discounters heißt es, man wolle junge Kunden ansprechen. Die Kooperation brachte der Streamer selbst ins Rollen. Als Knossi den neuen Werbespot der Supermarktkette sah, in dem der „König von Kaufland“ besungen wurde, forderte er Kaufland auf, ihn zum König zu machen. Prompt reagierte Kaufland und forderte ihn zu einer Challenge auf. Wie BW24* berichtet, holt Kaufland erneut ein umstrittenes Testimonial ins Boot - Kunden sind empört.

Endgültig ausgelöscht: Kaufland übernimmt weiteres beliebtes Real-Angebot (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Kommentare