Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

RhönEnergie erklärt

Energiepreise gehen europaweit durch die Decke: So viel kosten Strom und Erdgas 2022

Eine Frau schreibt den Zählerstand ihres Stromzählers auf.
+
Europaweit steigen die Preise für Strom und Erdgas. (Symbolfoto)

Seit Monaten steigen die Großhandelspreise für Strom und Gas. Die RhönEnergie Fulda hält die Strompreise zum Jahreswechsel dennoch stabil. Beim Erdgas müssen Kunden mehr zahlen.

Fulda - Beim Erdgas steigen die Preise der RhönEnergie Fulda* für Kunden in der Grundversorgung um 0,5 Cent pro Kilowattstunden – rund sieben Prozent. Grund für den Anstieg sind die gestiegenen Beschaffungspreise für die RhönEnergie und die Erhöhung der CO2-Abgabe durch den Staat. Warum sich der Energieversorger aus Fulda gegen einen gewaltigen Trend stemmt, verrät fuldaerzeitung.de.*

Denn in Deutschland müssen einige kleine Stadtwerke, die ihr Gas kurzfristig einkaufen, die Preise mehr als verdoppeln. Wer jetzt kurzfristig Energie für 2022 beschafft, der muss tief in die Tasche greifen. „Wenn wir heute Strom für kommendes Jahr einkaufen, dann zahlen wir 215 Prozent mehr als zu Jahresbeginn. Bei Erdgas liegt der Anstieg im Einkauf sogar bei 305 Prozent“, berichtet RhönEnergie-Chef Martin Heun. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare