Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alarmstufe II gilt

Corona-Regeln in BaWü: Friseure in Not - Verband wählt dramatische Worte

Geänderte Corona-Regeln bei Friseuren in Rheinland-Pfalz (Symbolfoto)
+
Auch Friseure sind von der Alarmstufe II in Baden-Württemberg betroffen.

In Baden-Württemberg gilt ab Mittwoch die Alarmstufe II. Heißt: Knallhart-Regeln gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Nun warnt der Friseur-Fachverband vor den Folgen.

Ab jetzt gilt‘s! In Baden-Württemberg wurde die Alarmstufe II ausgerufen. Der Grund für die strengeren Maßnahmen und die harten Regeln sind die steigenden Corona-Zahlen. Weihnachtsmärkte, Veranstaltungen und Einzelhandel sind betroffen, aber auch Friseure leiden wohl schon jetzt unter den neuen Regeln. Der Fachverband Friseur und Kosmetik Baden-Württemberg spricht von Existenznot.
Was der Friseur-Fachverband fordert und welche Regeln beim Friseurbesuch gelten, verrät HEIDELBERG24*.

In dem Schreiben weist der Fachverband auf eine Studie einer „renommierten deutschen Universität“ hin, laut der das Risiko, sich beim Friseurbesuch mit dem Coronavirus anzustecken, sehr gering sei. (tobi) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare