Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einschränkungen für Ungeimpfte

Corona-Regeln bei Aldi: 2G bald auch im Supermarkt?

Eine Kundin geht in einem Supermarkt mit ihrem Einkaufswagen an einem Kühlregal vorbei.
+
Wird in der vierten Welle eine 2G-Regel beim Einkaufen greifen?

Angesichts steigender Corona-Zahlen müssen vor allem Ungeimpfte mit immer schärferen Einschränkungen rechnen – auch beim Einkaufen. Könnte bei Aldi und Co. bald 2G gelten?

Der Corona-Winter dürfte für Deutschland erneut hart werden – vor allem für Ungeimpfte. Angesichts neuer Inzidenz-Rekorde müssen vor allem die Menschen in den Coronavirus-Hotspots mit knallharten Einschränkungen rechnen. Auf die vierte Corona-Welle hat der Bundestag nun mit einem neuen Infektionsschutzgesetz reagiert, das auch die Möglichkeit einer 2G-Regelung in vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens vorsieht.
HEIDELBERG24* verrät, welche Bundesländer die 2G-Regel schon in Supermärkten möglich machen – und wie Einzelhandels-Riesen wie Aldi auf diese Option reagieren.

Der Handelsverband Deutschland hat bereits deutlich gemacht, dass die 3G- oder gar 2G-Regel in Geschäften zu weit gehe. So seien laut Hauptgeschäftsführer Stefan Genth die Kontrollen der Impfnachweise und Corona-Tests für das Personal im Einzelhandel „nicht praktikabel“. *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare