Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Braten leicht gemacht

Einige simple Tipps, damit das Anbraten in der Pfanne jedem gelingt

Fleisch und Gemüse wird in der Pfanne angebraten
+
Ein paar hilfreiche Tipps zum richtigen anbraten in der Pfanne.

Braten gehört zum Einmaleins in der Küche. Leider machen viele Hobbyköche dabei einen kleinen Fehler, der eine große Wirkung hat – und sich dabei leicht vermeiden lässt.

Fleisch, Gemüse, Eier und Co. – all das landet von Zeit zu Zeit in der Pfanne und verwandelt sich dort zu einem schmackhaften Gericht. Wenn Ihr dabei nicht einen entscheidenden Fehler macht, der viele Kochanfänger in den Wahnsinn treibt.

Richtig braten: Legt kein Fleisch in eine kalte Pfanne, außer...

Es gibt viele Gründe, Fleisch schon in die kalte Pfanne zu legen: Der Hunger ist groß, der Geduldsfaden ist kurz, oder Ihr seid der Meinung, dass die Pfanne ja eh schnell heiß wird. Dennoch solltet ihr der Versuchung widerstehen und diese schlechte Angewohnheit schnellstens ablegen. Nur Fleisch, das in eine gut vorgeheizte Pfanne gelegt wird, bildet herrliche Röstaromen und gart so gleichmäßig, wie es sollte.

Eine Ausnahme bildet Bacon, oder auch Frühstücksspeck. Dieser sollte immer schon in die kalte Pfanne gelegt werden und dann mit ihr zusammen aufheizen. So wird das Fett langsam und schonend geschmolzen, spritzt nicht so heftig und die dünnen Scheiben verbrennen auch nicht so schnell.

Pfanne richtig vorheizen: Das solltet Ihr wissen

Je nachdem, mit welcher Art Pfanne Ihr bratet, müsst Ihr unterschiedlich viel Zeit zum Vorheizen einplanen. Eine herkömmliche Pfanne aus Aluminium oder aus dünnem Eisen heizt sehr schnell durch. Hier solltet Ihr nicht zu lange vorheizen, sonst kann es passieren, dass Euer Gargut direkt verbrennt oder der Pfannenboden sich wölbt.

Dagegen solltet Ihr eine schwere Pfanne aus Gusseisen schon langsam auf dem Herd vorheizen, während Ihr noch das Gemüse oder das Fleisch schneidet. Dieses Material braucht lange um richtig durchzuheizen, hält die Wärme danach aber viel länger und gleichmäßiger.

Richtig braten: Nutzt nicht immer volle Hitze

Im Gegensatz zu Fleischgerichten wie Steak, Gulasch und Co., bei denen scharfes Anbraten häufig erwünscht ist, vertragen längst nicht alle Lebensmittel so große Hitze. Während Bacon wie oben beschrieben in der kalten Pfanne starten sollte, mögen Gemüse, Fisch und Eierspeisen mittlere bis niedrige Temperaturen, um schonend zu garen oder zu stocken.

Heizt die Pfanne entweder kräftig hoch und reguliert die Temperatur rechtzeitig herunter, bevor Ihr das Gargut in die Pfanne legt. Oder heizt die Pfanne schonend und langsam gleich mit der niedrigeren Temperatur an. Das liegt ganz bei Euch.

Einfacher Trick: Bratet Ihr in Öl an, könnt Ihr die perfekte Gartemperatur mit einem Holzlöffel testen. Drückt das Griffende auf den Pfannenboden in das Öl. Bilden sich kleine Bläschen, ist das Fett heiß genug und Ihr könnt loslegen. 

ID/red

Kommentare