Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Riesiges Aufgebot an Einsatzkräften vor Ort

Großeinsatz in Halfing: Mann attackiert Bewohner in Einfamilienhaus – Polizei umstellt Gebäude

Großeinsatz in Halfing: Mann attackiert Bewohner in Einfamilienhaus – Polizei umstellt Gebäude

Um 15,5 Prozent zugelegt

BMW startet dank China mit kleinem Verkaufsplus ins Jahr

BMW-Produktion im Werk Dingolfing.
+
BMW-Produktion im Werk Dingolfing.

Der Autobauer BMW ist beim Autoverkauf dank China etwas besser in das neue Jahr gestartet.

München - Allerdings haben die Münchener auch nach dem ersten Monat weiter einen Rückstand auf den Erzrivalen Mercedes-Benz von Daimler. Von der Stammmarke verkaufte BMW im Januar 149 616 Autos und damit 0,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in München mitteilte.

BMW startet dank China mit kleinem Verkaufsplus ins Jahr

Besonders stark schnitt BMW im wichtigsten Einzelmarkt China ab, wo die Verkäufe um 15,5 Prozent zulegten. In Europa und vor allem Deutschland gingen die Verkäufe zurück. Inklusive der Kleinwagenmarke Mini und den Luxusautos von Rolls Royce wurde der BMW-Konzern 170 463 Autos los, 0,5 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Lesen Sie auch die Rückrufe bei BMW wegen der Klimaanlage und Elektronikfehlern

Die Premiumkonkurrenten waren schlecht ins Verkaufsjahr gestartet. Mercedes-Benz verkaufte im Januar 180 539 Autos mit dem Stern und damit 6,7 Prozent weniger, die Stuttgarter machten Modellwechsel dafür verantwortlich. Audi wurde mit knapp 144 650 Fahrzeugen 3 Prozent weniger Autos los. Die VW-Tochter leidet weiter vor allem unter einem fehlenden Modellangebot - nach wie vor fehlen dem Autobauer Zulassungen nach dem neuen Abgas- und Verbrauchsprüfstandard WLTP.

Bayern lehnt Diesel-Fahrverbote für München ab

Riesiger Rückruf bei Volkswagen - hunderttausende Autos sollen in Werkstätten

dpa