BESFRAGEN: DOROTHEA PERKUSIC BEANTWORTET IHRE FRAGEN RUND UM "LEBEN" UND "LIEBE"

Mein Mann spürt beim Sex kaum etwas und kommt nur selten zum Höhepunkt: Woran kann das liegen?

In unserer Service-Rubrik "Liebesfragen" können Sie Dorothea Perkusic unter dem Betreff "Liebesfragen" Ihre Fragen rund um die Themen "Leben" und "Liebe" stellen. Jeder Ratsuchende bekommt von der Einzel- und Paartherapeutin eine persönliche Antwort. Ausgewählte Fragen werden immer montags hier anonymisiert veröffentlicht.

Der Sex mit meinem Mann dauert zu lange und zwar für uns beide. Denn er kann nicht zum Orgasmus kommen. Es wird immer schwieriger für ihn, es dauert von mal zu mal länger und teilweise kommt er gar nicht zum Höhepunkt. Er spürt immer weniger und das stört uns beide extrem. Denn einen Orgasmus zu kriegen, gehört für uns einfach zum Sex dazu. Woran könnte das liegen und was können wir tun, damit es besser wird? Kann es daran liegen, dass er als Kind beschnitten wurde?


Viele denken beim Sex nur schwer oder gar nicht zum Orgasmus zu kommen, wäre ein eher weibliches Problem. Doch dem ist nicht so. Auch viele Männer kämpfen mit diesen Schwierigkeiten und kommen teils gar nicht, oder nur unter großer Anstrengung zum Höhepunkt. Mit Genuss hat dies dann meist nichts mehr zu tun und auch Sie als Partnerin leiden darunter sich geradezu „abrackern“ zu müssen. Wie sich ein beschnittener Penis auf den Sex auswirkt ist umstritten. Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass sich eine Beschneidung auf das sexuelle Empfinden nicht auswirkt. 

Mögliche Ursachen für Orgasmusschwierigkeiten

Lesen Sie auch

Mein Freund schaut dauernd Pornos - auch beim Sex: Was soll ich tun?

Der Grund für Orgasmusschwierigkeiten oder- verzögerungen kann an verschiedenen Faktoren liegen. Einer davon ist, dass die Art der Stimulation, die sowohl Männer als auch Frauen bei der Selbstbefriedigung erlernt haben und als effektiv und zielführend erleben, in den meisten Fällen unter vollem Muskeleinsatz, mit sehr starkem Druck und zupackender Kraft verbunden ist. 


Das Becken und oft auch der ganze Körper ist dabei stark angespannt und es bewegt sich nichts außer der Hand. Dies lässt sich dann mit einer Partnerin und in der Vagina so nicht umsetzen. Die Intensität der Stimulation reicht dann einfach nicht mehr aus um zum Orgasmus kommen zu können. Außerdem braucht es beim Sex mit der Partnerin ein bewegliches Becken, damit die Erregung voll ausgekostet werden kann. 

Unter Anspannung ist der Sex anstrengend, einige reagieren auch mit Kopfschmerzen und Atemnot, weil sie so verkrampfen. Seelisches Ungleichgewicht, Probleme, Sorgen, Stress, Gedankenkreisen, tun ihr Übriges dazu, dass sich das Problem verstärkt.

Körper kennen lernen

Aus meiner Sicht und Erfahrung, liegt das Problem hauptsächlich darin, dass Männer (und auch Frauen!) oft viel zu wenig über ihren Körper und über ihre eigene Genussfähigkeit gelernt haben. Der frühe Beginn der Selbstbefriedigung läuft meist immer weiter nach dem selben funktionellen Muster ab. Und befriedigenden Sex mit der Partnerin zu erleben, ist dann etwas völlig anderes. Wer gehemmt ist, sich in der Vielfalt der Berührungsarten zu üben, über angenehmes, erregendes und weniger positives offen zu sprechen und sich zu öffnen, leidet dann oft auch körperlich unter dem Druck und den Unsicherheiten, die daraus resultieren. Errektionsstörungen (oder bei Frauen nicht feucht zu werden) sind dann nicht selten die Folge, denn der Körper kapituliert regelrecht unter dem Leistungsanspruch. 

Wenn die gemeinsame Sexualität nicht mehr als befriedigend und sättigend erlebt wird, beginnt die meist stressige Jagd nach einem anderen Kick, gefolgt von frustriertem Rückzug anstelle von Annäherung. Umso wichtiger ist es dann, darüber zu sprechen und sich auszutauschen, um einfühlsam, verständnisvoll und lösungsorientiert eine andere Art der sexuellen Zweisamkeit zu entdecken. Ohne Druck, Erwartungen und Stress. 

Stellen Sie hier der Einzel- und Paartherapeutin Dorothea Perkusic Ihre Fragen rund um die Themen "Leben" und "Liebe"

Denn genau dadurch geht das Gefühl und das genussvolle Empfinden von Berührungen verloren. Wenn Ihr Mann oder auch Sie beide gemeinsam also nur einen einseitigen Weg der Sexualität und Befriedigung kennen oder gewöhnt sind, können Sie lernen sich anders zu berühren, um für feinere, sanftere und genussvollerer Impulse wieder empfänglicher zu werden. Das klappt vielleicht nicht von jetzt auf gleich. Denn der Körper, die Nerven, die Haut und Venen müssen erst für eher unbekannte Reize sensibilisiert werden. 

Ihr Mann und auch Sie selbst müssen bereit sein, sich neu zu spüren, und eine andere sexuelle Variante für sich zu entdecken. Nicht zuletzt sollten Sie gemeinsam darüber nachdenken, wie Sie Ihrer Sexualität gemeinsam eine neue Qualität geben können. Richten Sie den Fokus mehr darauf, sich gemeinsam spüren und Ihre Verbindung zueinander zu stärken. Tiefere Blicke, mehr Ruhe und Frieden, weniger „müssen“ und weniger zielgerichtetes, angespanntes und aufgeregtes „Treiben“. Mehr entspannten Genuss auf allen Sinnesebenen und eine liebevollere Begegnung. Das wird nicht nur Ihrer Sexualität, sondern auch Ihrer Beziehung gut tun. Selbst wenn sich dies für Sie erstmal langweilig anhören oder anfühlen mag, versuchen Sie das Programm umzuschalten - es wird sich lohnen!

Hier geht's zum Instagram-Account von Dorothea Perkusic: 

Instagram

Dorothea Perkusic

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Diesen Service bietet Ihnen:

Ihre Liebesfrage

Hier können Sie Dorothea Perkusic ihre Fragen rund um die Themen "Leben" und "Liebe" stellen:

Top10 unserer Leser: Liebesfragen

Mein Mann wünscht sich eine sexuelle Überraschung - Wie soll ich damit umgehen?
Mein Mann wünscht sich eine sexuelle Überraschung - Wie soll ich damit umgehen?
Woran merke ich, dass mein Partner mich wirklich liebt?
Woran merke ich, dass mein Partner mich wirklich liebt?
Gibt es typische Anzeichen, dass mein Partner fremdgeht und wenn ja, welche? 
Gibt es typische Anzeichen, dass mein Partner fremdgeht und wenn ja, welche? 
Wie erkenne ich meine Sexualität?
Wie erkenne ich meine Sexualität?
Dorothea Perkusic: "Therapie oder Beratung ist kein Makel!"
Dorothea Perkusic: "Therapie oder Beratung ist kein Makel!"
Meine Frau schenkt unserem Hund mehr Beachtung als mir
Meine Frau schenkt unserem Hund mehr Beachtung als mir
Die Kinder sind aus dem Haus und wir haben uns jetzt wenig zu sagen... Was tun?
Die Kinder sind aus dem Haus und wir haben uns jetzt wenig zu sagen... Was tun?
Mein Partner hatte eine Affäre - Wie kann ich ihm wieder vertrauen?
Mein Partner hatte eine Affäre - Wie kann ich ihm wieder vertrauen?
Mein Mann ist plötzlich wahnsinnig eifersüchtig - Was kann ich tun?
Mein Mann ist plötzlich wahnsinnig eifersüchtig - Was kann ich tun?
Wie finde ich heraus, ob er auf mich steht?
Wie finde ich heraus, ob er auf mich steht?

Dorothea Perkusic
Einzel- und Paartherapie

Im Zentrum meiner Arbeit stehen die systemische Therapie und insbesondere Ihre Bedürfnisse.

In der Kindheit hat sich jeder von uns unbewusst ein Verhalten angeeignet, welches für das Zusammenleben in unserer Herkunftsfamilie nötig war und uns in diesem System am besten „zurecht kommen“ ließ. Diese erlernten Verhaltensmuster und Beziehungsmuster tragen wir weiter ins Erwachsenenleben und in unsere Partnerschaft. Wir stellen fest, dass wir damit plötzlich nicht mehr klar kommen, plötzlich scheint es etwas anderes zu brauchen, Konflikte und Enttäuschungen entstehen. Durch das Erkennen dieser veralteten Muster und Verhaltensweisen, das Überprüfen deren Notwendigkeit, diese bestehen lassen zu müssen, entstehen langsam aber nachhaltig Veränderungen. Durch tieferes Verstehen und Überprüfen lösen sich Blockaden und wir können aufbrechen in eine freie, an unsere echten Bedürfnisse angepasste Beziehung.

Kontakt:


Dorothea Perkusic
Einzel- und Paartherapie

Mobil: 0175-5611171
E-Mail: info@dorothea-perkusic.de

Kommentare