Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dorothea Perkusic beantwortet Fragen rund um „Leben“ und „Liebe“

Mein Freund ist besessen von Pornos und der Sex zwischen uns klappt nicht mehr. Was soll ich tun? 

In unserer Service-Rubrik „Liebesfragen“ können unsere Plus-Abonnenten Dorothea Perkusic unter dem Betreff „Liebesfragen“ Fragen rund um die Themen „Leben“ und „Liebe“ stellen. Jeder Ratsuchende bekommt von der Einzel- und Paartherapeutin eine persönliche Antwort. Ausgewählte Fragen werden immer montags hier anonymisiert veröffentlicht.

Frage einer Frau: 

Mein Freund ist ziemlich genervt von mir seit einiger Zeit. Der Sex klappt nicht mehr wie am Anfang, da er gar nicht zum Orgasmus kommt. Er sagt, ich wäre zu feucht und er würde nichts mehr spüren. Außerdem ist er besessen von Pornofilmen und Selbstbefriedigung und sagt, dass er das so nicht kann mit einer Frau. Ich bin nach 9 Monaten Beziehung nur verzweifelt und weiß nicht weiter. Was soll ich tun? 

Antwort von Dorothea Perkusic:

Dazu möchte ich zunächst gerne etwas erklären. Wenn ein Mensch sexuell stark auf bestimmte Reize konditioniert ist, das heißt, sich an eine gewisse Intensität gewöhnt hat, dann klappt anderer Sex, also mitunter auch der mit Partner/in häufig nicht mehr. Wenn Ihr Freund also tatsächlich von Pornofilmen „besessen“ ist und diese in sehr hohem Maße konsumiert und sich dazu selbstbefriedigt, dann ist es ganz klar, dass ihm andere, weniger ausgeprägte oder auch zärtlichere Reize irgendwann nicht mehr ausreichen, um zum Orgasmus kommen zu können. Erstens fehlen ihm dann die begleitenden visuellen Reize der Bilder, zweitens kann keine Vagina der Welt eine so starke Spannung und so festen Druck ausüben wie seine eigene Hand an seinem Penis. Außerdem ist das damit verbundene und gewohnte, notwendige Tempo für keine Frau auch nur ansatzweise schön.  

Wenn Sie sehr feucht sind, dann verringert sich die Reibung zwischen Penis und Vagina natürlich etwas. Das ist jedoch auch im Sinne der Erfindung. Wären Sie nicht feucht genug, wäre es mitunter für Sie beide schmerzhaft. Wenn Sie selbst das Gefühl haben zu feucht zu sein, dann kann ein Handtuch Abhilfe schaffen.  Natürlich kann es auch sein, dass Sie beide anatomisch nicht ganz so gut zusammen passen. Wenn Ihr Freund beispielsweise einen eher kleineren oder dünnen Penis hat und dadurch weniger spürt. Dann kann es helfen, andere Stellungen auszuprobieren oder Sie könnten sich beide durch andere Stimulation zu mehr Lust verhelfen. 

Dorothea Perkusic auf Instagram 

Ich persönlich habe beim Lesen Ihrer Frage den Eindruck, dass Sie sich für etwas schuldig fühlen und für etwas verantwortlich gemacht werden, wofür Sie gar nichts können.  

In einer glücklichen Beziehung sollte es kein Problem darstellen, sich mit den Dingen und Wünschen auseinanderzusetzen, die jeder hat. Ihr Freund sollte also nicht zu Ihnen genervt sein. 

Es liest sich für mich wie eine Pornosucht. Denn es scheint Ihrem Freund nicht zu gelingen, sich auf Ihre gemeinsame Sexualität genussvoll und entspannt einzulassen. Seine Aussage, er könne es nicht mit einer Frau, lässt darauf schließen. 

Die Frage ist weniger, ob Ihr Freund generell meint, nicht mit einer Frau Sex haben zu können, sondern ob er mit einer Frau, sprich mit Ihnen, Sex haben MÖCHTE, oder sich lieber auf Selbstbefriedigung mithilfe von Pornografie beschränken will. Letztlich müsste er die Pornografie aufgeben und wieder „umlernen“ seinen Körper und Penis für weniger starke Reize zu sensibilisieren. Auch die Motivation zu hinterfragen, warum er Sex haben möchte, also ob lediglich zur Kompensation oder reinen Triebbefriedigung oder ob es etwas mehr sein dürfte. Dazu wäre eine Sexualtherapie vermutlich nötig und hilfreich. 

Sie sollten sich mit der Frage beschäftigen, was Sie selbst sich sexuell wünschen, was Sie brauchen, was Ihnen gut tut und wie Sie das erleben können,  beziehungsweise, ob das Maß der Aufmerksamkeit Ihres Partners dafür ausreicht. Nehmen Sie Ihre Wünsche wichtig und Ihr natürliches Bedürfnis nach Nähe, liebevollen Berührungen und einem Partner, der auf Sie achtet und nicht genervt reagiert wenn Sie sich ihm öffnen. Alles Gute!

Sie haben eine Frage rund um die Themen Leben & Liebe?

Schreiben Sie an Einzel-, Paar- und Sexualtherapeutin Dorothea Perkusic. Alle Fragen werden beantwortet, ausgewählte anonymisiert veröffentlicht.

Dorothea Perkusic

Rubriklistenbild: © Silas Stein

Kommentare