Knapp 1.000 Dienstjahre

InfraServ Gendorf dankt für jahrelanges Engagement

+
Insgesamt 16 ISGler feierten 40 Jahre Unternehmenszugehörigkeit gemeinsam mit Betriebsratsvorsitzenden Michael Schnabl, Personalleiterin Eva Renner (zweite Reihe v.l.) und den beiden Geschäftsleitern Dr. Bernhard Langhammer (erste Reihe l.) und Dominik Gschwendtner (erste Reihe r.).

Burgkirchen – Knapp 1.000 Dienstjahre und Unternehmenstreue bringen sie mit – die 37 Jubilare der InfraServ Gendorf. Sie wurden für ihre 10-, 25- und 40-jährige Unternehmenszugehörigkeit mit einer Feier im Gästehaus des Chemieparks geehrt.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

„Es ist mir eine Freude, Ihnen für Ihre Lebensleistung, Ihr Engagement und Ihren Einsatz in guten sowie in schlechten Zeiten zu danken“, würdigte Geschäftsleiter Dr. Bernhard Langhammer in seiner Ansprache die jahrelange Betriebszugehörigkeit der Geehrten. Er blickte zurück auf die Jahre 2009, 1994 und 1979, als die Jubilare in das Unternehmen eintraten. „Vor allem die Mitarbeiter, welche seit 40 und 25 Jahren bei uns sind, haben vieles erlebt: Konjunkturtiefs und -hochs, die Auflösung der Hoechst AG sowie die Umgestaltung des Werkes zum Chemiepark“, betonte Langhammer. Heute stehe InfraServ Gendorf gut da und angesichts der hohen Anpassungskraft mache er sich auch für die Zukunft keine Sorgen

Auch ISG-Betriebsratsvorsitzender Michael Schnabl dankte in seiner Rede den Jubilaren und Pensionären für deren langjährigen Einsatz: „Ihr dürft mit Stolz auf eure Schaffenszeit zurückblicken.“ Für die Zukunft bat Schnabl die Jubilare, auch weiterhin zusammenzustehen, um das Unternehmen weiterzuentwickeln und so die Arbeitsplätze auch für nachkommende Generationen zu sichern

Von den 37 Jubilaren blicken zwölf Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf zehn Jahre Betriebszugehörigkeit zurück, neun Personen wurden für 25 Jahre geehrt. 40-jähriges Dienstjubiläum feierten 16 Kolleginnen und Kollegen. Darüber hinaus verabschiedete die Geschäftsleitung im Rahmen der Feier zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Ruhestand. 

Pressemeldung der InfraServ Gendorf

Kommentare