Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Frau am Grill

Sieben BBQ-Tipps: So bastelt ihr euch einen leckeren Burger

Das Rezept des Tages: Sieben BBQ-Tipps - So bastelt ihr euch einen leckeren Burger.
+
Das Rezept des Tages: Sieben BBQ-Tipps - So bastelt ihr euch einen leckeren Burger.

Immer mittwochs und samstags verrät uns "Die Frau am Grill" einen Grill- oder Rezept-Tipp. Heute: Sieben BBQ-Tipps - So bastelt ihr euch einen leckeren Burger.

Burgerkreationen gibt es ja wirklich wie Sand am Meer. Ein Blick ins Internet belegt diese Aussage. Doch heute soll es nicht um exotische Versionen gehen, sondern darum: Auf was muss ich bei einem 0815 Burger achten, damit dieser richtig lecker wird? Denn: beherrscht man einen ganz einfach gestrickten Burger, kann man sich auch an ausgefallene Varianten heranwagen...

1. Welches Fleisch verwenden wir?

Wenn von einem ganz normalen Burger gesprochen wird, handelt sich eigentlich um Rindfleisch. Das kann als Rinderhack gekauft werden. Doch Rinderhack ist nicht gleich Rinderhack. Welches Fleisch vom Rind wird denn verwendet? Und wieviel Fettanteil ist enthalten? Bezüglich dem Fettanteil: Um die 20 Prozent sollten es schon sein, sonst wird das Burger Patty zu trocken. Und bei der Fleischauswahl gilt: Je feiner das Fleisch (also zum Beispiel Entrecote) desto feiner der Burger.

2. Wie wird das Fleisch gewürzt?

Das kommt auch darauf, ob feinstes Rindfleisch verwendet wird oder einfach nur beim Zerlegen übrig geblieben Abschnitte. Bei teurem Rinderhack würde ich nur Salz und Pfeffer empfehlen. Günstigeres Rinderhack kann durchaus mit beliebigen Gewürzen aufgewertet werden.

3. Die Burger formen

Hierfür kann eine Burgerpresse verwendet werden. Doch das Wort „Presse“ bitte nicht wörtlich nehmen, denn: Wer seine Burger Patties zu stark presst, der findet später eine sehr hartes Burger Patty vor. Selbstverständlich darf auch per Hand geformt werden. Nochmals zur Burgerpresse: Pinselt diese leicht mit Sonnenblumenöl ein und das Patty hüpft nach dem Pressen wie von alleine wieder heraus. Die Dicke des Burger Patty sollte zwischen 1,5 und 2 Zentimeter betragen.

4. Wie wird das Burger Patty gegrillt?

Auf alle Fälle in der direkten Hitze bei etwa 250 Grad. Wenn auf der oberen Seite Fleischsäfte austreten ist es an der Zeit zu wenden. Ab diesem Zeitpunkt kann auch – für Cheeseburger Fans – der Käse aufgelegt werden. Das klappt natürlich nicht nur auf dem Grill sondern auch in einer Bratpfanne auf dem Herd. Wichtig nur: Keine Grillgabel verwenden, denn „eingestochene“ Burger Patties verlieren ihre Saftigkeit.

5. Die Burger Brötchen anrösten

Kurz bevor das Burger Patty fertig gegrillt ist, ist es an der Zeit die Burger Brötchen auf der Innenseite anzurösten. Die sehr weiche Innenseite wird somit ein wenig stabiler. Und eine angeröstet Innenseite nimmt auch nicht so schnell die Säfte und Saucen auf. Was wiederum zu einer schnelleren „Matschigkeit“ des Brötchens führen würde. Und in der Folge zu einem Möglichen Auseinanderbrechens des ganzen Burgers.

6. Den Burger mit „Hirn“ zusammenbauen

Schlagwort „Maulsperre“! Was hilft es einem, wenn man den größten und höchsten Burger zusammenbaut, diesen aber dann nicht einmal in den Händen halten geschweige denn davon abbeißen kann? Also gilt hier, wie so manch anderes Mal im Leben: Weniger ist oftmals mehr!

7. Die Beilagen zum Burger

Ein Burger kommt selten alleine daher. Darum hier mein Tipp: probiert es doch mit Pommes selber machen aus. Das ist gar nicht so kompliziert. Auch erlaubt sind Kroketten, ein Coleslaw oder vielleicht eine amerikanische Beilage wie Mac and Cheese.

Viel Spaß,

Eure Anja

Die Frau am Grill 

Anja Auer - Die Frau am Grill!

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ & Food-Magazins „Die Frau am Grill“. Nebenbei betreibt sie den größten YouTube-Kanal zum Thema „Grillen“ der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten der Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf Anja Auers Blog www.die-frau-am-grill.de und ihrem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill.

Kommentare