Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Frau am Grill

Dutch Oven – der neueste Trend beim Grillen

Der Tipp des Tages: Tomahawk-Steak: Dutch Oven – der neueste Trend beim Grillen
+
Der Tipp des Tages: Tomahawk-Steak: Dutch Oven – der neueste Trend beim Grillen

Immer mittwochs und samstags verrät uns "Die Frau am Grill" einen Grill- oder Rezept-Tipp. Heute: Dutch Oven – der neueste Trend beim Grillen.

Einen Gasgrill oder Kohlegrill kennt nun wirklich jeder. Bei Smokern, also Gerätschaften zum Räuchern, sieht die Sache schon ein wenig anders aus. Aber was ist denn nun ein Dutch Oven? Ganz einfach: Hierbei handelt es sich um einen schweren gusseisernen Topf mit Deckel. Dieser wird mit Briketts beheizt, die man unter den Topf legt. Aber auch auf den Deckel kommen Briketts. Und so gart der Inhalt schön vor sich hin. Alles was in der Küche in Töpfen und Brätern gekocht wird, gelingt auch im Dutch Oven unter freiem Himmel. Und natürlich kann man auch fast jedes Gericht aus dem Dutch Oven in der Küche nachkochen. Dieses Grillgerät gibt es hierzulande schon länger zu kaufen, doch erst in den letzten paar Jahren hat ein regelrechter Hype begonnen. Ein Überblick über die wichtigsten Fragen und Antworten bezüglich dem „Dopf“, wie er von seinen Fans liebevoll genannt wird:

Woher stammt der Dutch Oven?

Der Dutch Oven soll der Geschichte nach von holländischen Siedlern in die USA gebracht worden sein. Er wurde besonders auch von Cowboys und Trappern verwendet, die sich darin ihre Speisen zubereiteten.

Wie kam der Dutch Oven wieder nach Europa zurück?

Einen Deutschen namens Carsten Bothe zog es als Student in den 80er-Jahren nach Amerika. Dort war er unter anderem mit den Trappern unterwegs, stellte Fallen und genoss auch das Essen aus dem Dutch Oven. „Ich war so begeistert, dass ich auf dem Rückflug einen mitgenommen habe“, so Bothe. In der Folge importierte er tausende der gusseisernen Töpfe, schrieb mehrere Bücher darüber und betreibt heute in Bockenem, eine sehr erfolgreiche Kochschule mit dem bezeichnenden Namen „Lagerfeuer Kochschule“.

Auch den Kaffee macht sich Feuer-Fan Carsten Bothe in der Glut

Wieviel kostet ein Dutch Oven?

Da es unterschiedliche Größen gibt ist dies schwer zu sagen. „Nehmen wir mal einen 12-Zoll Dutch Oven“, sagt Bothe und erklärt: „Den gibt es von Billiganbietern für 60 Euro. Qualitätsware kostet um die 80 Euro.“ In 12-Zoll-Dutch Ovens passen übrigens rund acht Liter, ausreichend für eine Großfamilie.

Woran erkennt man eine gute Qualität?

Diese Frage kann der Experte Bothe selbstverständlich beantworten: „Keine scharfen Kanten, an denen man sich schneidet. Eine gleichmäßig dicke Wand und der Deckel passt genau und schließt gut ab“.

Welche Gerichte lassen sich im Dutch Oven zubereiten?

Wie eingangs bereits erwähnt eigentlich alles, was in der Küche im Bräter oder Topf auch zubereitet wird. Sogar Brot lässt sich im Dutch Oven backen. Ebenso Pizza oder Kuchen. Das wohl berühmteste unter allen Dutch Oven Rezepten ist jedoch Schichtfleisch. Aber auch Chili con Carne oder eine Linsensuppe sind Gerichte, die sich wunderbar zubereiten lassen.

Wieviele Briketts benötige ich auf dem Deckel aber auch unter dem Dopf?

Hier kommt wieder der langjährige Experte Bothe zu Wort, der dafür eine klare Daumenregel hat: „Egal wie groß der Dutch Ofen ist: Man legt auf dem Dopfdeckel einmal am Rand herum seine glühenden Briketts. Genauso verfährt man unter dem Dopf. Und nun verteilt man diese auf dem Deckel gleichmäßig. Unter dem Dopf ebenso.“

Dutch Ovens lassen sich auch übereinander befeuern.

Welche Größen und weiteren Formen gibt es noch?

Dutch Oven gibt es als Mini-Dutch Oven, die sich zum Beispiel toll für die Zubereitung von Creme Brulee oder auch einer französischen Zwiebelsuppe verwenden lassen. Bis hinauf zu Riesen Dutch Oven, die wohl aber eher was für kommerzielle Gastro-Anbieter sind. Auch andere Formen aus Gusseisen haben sich aber mittlerweile durchgesetzt. Wie zum Beispiel Waffeleisen oder Brotbackformen. Letztere kann man übers Brot backen hinaus aber zum Beispiel gut für Aufläufe wie einen Zucchini-Auflauf verwenden.

Kann man den Dutch Oven auch in der Küche verwenden?

Klar, bei Schmuddelwetter den Dutch Oven einfach in den Backofen schieben. Doch Experte Bothe warnt: „Nicht mit den Füßen auf den Rost stellen. Sonst rutschen diese durch und es besteht die Gefahr, dass der Inhalt verschüttet wird.“

Für wen ist ein Dutch Oven empfehlenswert?

Für alle Griller(innen). Klar! Aber auch für Menschen, die ab und zu mal Gerichte, die bisher nur in der Küche zubereitet wurden, unter freiem Himmel umsetzen möchten. Der Dutch Oven ist zudem die Basis für Geselligkeit. Denn die wenigsten werden diesen mit acht Liter Fassungsvermögen füllen, kochen, und alleine essen.

Viel Spaß,

Eure Anja

Die Frau am Grill:

Anja Auer - die Frau am Grill.

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ & Food-Magazins „Die Frau am Grill“. Nebenbei betreibt sie den größten YouTube-Kanal zum Thema „Grillen“ der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten der Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf Anja Auers Blog www.die-frau-am-grill.de und ihrem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill.

Kommentare