Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Azubi-Interview

Meine Ausbildung bei der KIEFEL GmbH zur Elektronikerin für Automatisierungstechnik

Azubi-Offensive 2022: KIEFEL GmbH: Azubi-interview: Huber Antonia_Interviewfoto.
+
Antonia Huber absolviert derzeit eine Ausbildung zur Elektronikerin für Automatisierungstechnik.

Eine Ausbildung bei der KIEFEL GmbH & Co. KG - wie ist das so? Antonia Huber schreibt über ihre persönlichen Erfahrungen und Entwicklung als Auszubildende zur Elektronikerin für Automatisierungstechnik.

KIEFEL GmbH
Sudetenstr. 3
83395 Freilassing
katharina.hartl@kiefel.com
Tel. 08654 78 194

Angaben zur Ausbildung 

Ausbildung zur Elektronikerin für Automatisierungstechnik

Dauer der Ausbildung: 3,5 Jahre

Nötiger Schulabschluss: mind. Mittlere Reife

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Die Ausbildung zum*r Elektroniker*in für Automatisierungstechnik beginnt wie alle technischen Berufe bei Kiefel, mit einer Metallgrundausbildung im Kiefel-Ausbildungszentrum. In der Zeit danach sammeln die Auszubildenden erste Erfahrungen bei der elektronischen Montage unserer Maschinen und erlernen immer wieder neue Dinge im Ausbildungszentrum.

Im weiteren Verlauf werden verschiedene Themen behandelt wie der Schaltschrankbau, das Schweißen und Löten und der Generatorenbau. Die Auszubildenden sammeln aber auch Erfahrungen in der Inbetriebnahme und beschäftigen sich mit der technischen Dokumentation und der SPS-Schulung.

Wo befindet sich die Schule?

In Traunstein & Altötting (Blockunterricht).

Was sind Deine Aufgaben und Tätigkeiten in der Firma?

  • Einbau von mess-, steuerungs-, regelungstechnischen Einrichtungen
  • Verdrahtung und Inbetriebnahme von Anlagen
  • Programmierung von Steuerungssystemen

Wie hoch ist Dein Verdienst?

  • 1. Lehrjahr 1.035 €
  • 2. Lehrjahr 1.089 €
  • 3. Lehrjahr 1.160 €
  • 4. Lehrjahr 1.207 €

Wie sind die Übernahmechancen?

Kiefel liegt die Nachwuchsförderung und Ausbildung sehr am Herzen, sodass es nach einem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung, sehr gute Chancen für alle Auszubildenden auf eine Übernahme gibt.

Wie steht es mit Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Ausbildung?

Es wird viel Wert auf die Weiterentwicklung von Kompetenzen und Fähigkeiten auch nach einer fundierten Ausbildung gelegt. So steht über das Förderkonzept einer Weiterbildung zum Meister, Techniker, Fachwirt oder einem Studium nichts im Weg!

Wie bist Du auf diese Ausbildungsfirma gekommen?

Ich habe Kiefel kennengelernt, als wir den Betrieb in der 7. Klasse mit der Realschule besucht haben. Außerdem erzählten mehrere Freunde, die hier arbeiten, vieles über Kiefel. Als es in der 9. Klasse Zeit für die Berufswahl war, habe ich mich für ein Praktikum beworben. Nachdem ich das absolviert hatte, wusste ich, dass ich bei Kiefel meine Ausbildung machen will.

Warum die Ausbildung genau bei dieser Firma?

Schon beim Praktikum merkte ich, dass Kiefel um seine Auszubildenden sehr bemüht ist. Außerdem sind alle Kollegen sehr freundlich, wodurch ein gutes Arbeitsklima herrscht und man gerne zur Arbeit geht. Zudem hat Kiefel einen sehr guten Ruf in der Region. Auch der äußere Eindruck durch die gepflegten, modernen Gebäude bewegte mich dazu mich hier zu bewerben.

Was gefällt Dir in der Ausbildung am besten?

Mir gefällt am besten, dass man sowohl Praxiserfahrungen als auch theoretisches Wissen sammelt. Man bekommt bereits Verantwortung übertragen, da man mit den Gesellen an den Kundenaufträgen, also den Maschinen, arbeiten darf.

Es ist abwechslungsreich, da man gelegentlich auch wieder im Ausbildungszentrum ist, um Neues zu lernen, das man anschließend in den Montagehallen wieder anwenden kann.

Gibt es in der Firma etwas Besonderes für Azubis?

Auszubildenden haben ab dem ersten Lehrjahr bereits 30 Tage Urlaub. Außerdem unternehmen die Auszubildenden öfter Ausflüge zusammen, wie zum Beispiel Nachtrodeln mit anschließendem gemütlichen Zusammensitzen. Besteht man die Ausbildung als Beste*r, bekommt man einen tollen Gutschein, beispielsweise für einen Fallschirmsprung.

Dein Fazit von der Ausbildung?

Ich gehe sehr gerne zur Arbeit, da man jeden Tag etwas neues dazulernt. Außerdem hat man viel Spaß mit den Arbeitskollegen, was den Arbeitstag noch angenehmer macht. Auch bei privaten Anliegen, wie Führerscheinprüfung oder Arzttermine wird immer Verständnis gezeigt und man hat die Möglichkeit sich nach Absprache kurzfristig frei zunehmen. Meiner Meinung nach zeugt das von einem guten Verhältnis zwischen Auszubildendem und Ausbilder beziehungsweise Meister.

Hier erfährst Du mehr über eine Ausbildung bei der KIEFEL GmbH.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.