Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Azubi Interview

„Meine Ausbildung zum Industriemechaniker bei Hawle
Armaturen GmbH“

Azubi-offensive 2022: HAWLE ARMATUREN GMBH: Azubi-interview-Industriemechaniker
+
Über Ihre Erfahrungen während der Ausbildung, sprechen Johann Hasenöhrl, Johann Kern, Ferdinand Mosinger und Manuel Sienerth, vier ehemalige Auszubildende der Hawle Armaturen GmbH.

Über Ihre Erfahrungen während der Ausbildung, sprechen Johann Hasenöhrl, Johann Kern, Ferdinand Mosinger und Manuel Sienerth, vier ehemalige Auszubildende der Hawle Armaturen GmbH.

Frage: Warum hast du dich für eine Ausbildung bei Hawle entschieden?

Johann Hasenöhrl: Ich habe mich für die Firma Hawle entschieden, da ich eine Ausbildung als Industriemechaniker machen wollte. Außerdem kannte ich schon Arbeitskollegen, die bereits dort arbeiteten.

Johann Kern: Als großes Unternehmen kannte ich die Firma Hawle schon vor meiner Lehrzeit. Da liegt auch an einem meiner Freunde, der seine Ausbildung schon ein Jahr zuvor bei Hawle startete. Als er immer sehr positiv über seine Arbeit und das Betriebsklima berichtete, dachte ich mir, mich auch bei Hawle zu bewerben.

Ferdinand Mosinger: Mein Bruder hat mir von jemanden erzählt, der bei Hawle arbeitet und nur Gutes über die Firma berichtet hat. Also habe ich mich dazu entschlossen, dort ein Praktikum als Industriemechaniker zu machen und gemerkt, dass mir der Beruf und die Firma sehr gefällt. Dann habe ich mich direkt beworben.

Manuel Sienerth: Die Firma Hawle war mir bereits ein Begriff, da mein Cousin dort tätig ist. Zudem interessierte ich mich schon immer für das Material „Metall“ und dessen Bearbeitung. Nach einem Praktikum in der Lehrwerkstatt von Hawle konnte ich mich selbst von dem guten Betriebsklima und den spannenden und teilweise auch herausfordernden Aufgaben überzeugen.

Frage: Was hat dir in der Ausbildung besonders gut gefallen?

Johann Hasenöhrl: Bei der Ausbildung hat mir besonders gut die Abwechslung der Arbeit gefallen. Man bekam viele Einblicke in die verschiedenen Bereiche als Industriemechaniker.

Johann Kern: Besonders gut gefallen hat mir, dass es eine hauseigene Lehrwerkstatt gibt. Dort lernt man das vielfältige Einsatzgebiet eines Industriemechanikers gut kennen, wie z.B. Fräsen, Drehen, Schweißen u.v.m. Da man so viele verschiedene Fertigkeiten erlernt, war die Arbeit immer sehr spannend und abwechslungsreich.

Ferdinand Mosinger: Mir haben besonders die vielseitigen Projekte und Aufgaben gefallen die wir als Team aber auch allein gemeistert haben und machen durften.

Manuel Sienerth: Am besten gefallen hat mir zum einen die abwechslungsreiche Arbeit in den verschiedenen Abteilungen der Firma, durch die ich viele Eindrücke und Fertigkeiten erlangen konnte. Zum anderen die freundliche und hilfsbereite Art des Ausbilders und der Kollegen, die den Eintritt in die Arbeitswelt erheblich erleichtert haben.

Frage: Wie geht es bei dir beruflich weiter?

Johann Hasenöhrl: Nach meiner bestandenen Ausbildung wurde ich in die Abteilung Dreherei übernommen.

Johann Kern: Nach meiner abgeschlossenen Ausbildung zum Industriemechaniker, wurde ich in der Abteilung Konstruktion übernommen. Dies ist eine neue Herausforderung für mich und in Zukunft werde ich mich in diesem Bereich auch fortbilden.

Ferdinand Mosinger: Mir wurde noch in der Ausbildungszeit eine Stelle in der Schweißerei angeboten, die ich mit Freuden angenommen habe. Des Weiteren werde ich die Augen nach passenden Weiterbildungsmöglichkeiten offenhalten.

Manuel Sienerth: Nach meiner Ausbildung wurde ich in der Abteilung Arbeitsvorbereitung übernommen. Dort werden mir bereits verantwortungsvolle Aufgaben zugetraut. Ich werde versuchen, mich stets weiterzubilden um die Firma so gut es geht zu unterstützen und zu fördern.

Frage: Kannst du die Ausbildung „Industriekaufmann/-frau“ bei Hawle empfehlen?

Johann Hasenöhrl: Ja, alle Kollegen/innen sind sehr freundlich und hilfsbereit. In der Lehrzeit durchläuft man alle Tätigungsbereiche und man kann größtenteils selbstständig arbeiten.

Johann Kern: Eine Ausbildung bei Hawle kann ich sehr empfehlen. Das Arbeitsklima ist spitze und du erhältst bei allen Fragen Unterstützung von den Ausbildern und auch von den Kollegen. Neben den wichtigen Aufträgen für die Produktion, darf sich jedes Lehrjahr ein eigenes Azubi-Projekt aussuchen, bei dem die Auszubildenden Eigenverantwortung übernehmen müssen und von Grund auf ihr eigenes Projekt planen und umsetzen dürfen.

Ferdinand Mosinger: Ich kann die Ausbildung bei Hawle nur empfehlen, da sie so vielseitig ist, man großartige Projekte macht und in der Berufsschule und im Betrieb bei allem unterstützt wird. Zudem wird sich darum gekümmert, dass man die Ausbildung erfolgreich und mit guten Erinnerungen daran abschließt.

Manuel Sienerth: Ich kann mir ehrlichgesagt keine schönere Ausbildung vorstellen. Bei Hawle wird man wo es nur möglich ist unterstützt, ob nun bei theoretischen Aufgaben für die Berufsschule oder im praktischen Teil in der Lehrwerkstatt.
Der Aufgabenbereich eines Azubis ist sehr weitreichend, dadurch sind die aufgetragenen Arbeiten nicht langweilig und man geht gerne in die Arbeit. Zudem hat man mit einer 35-Stunden-Woche noch viel Freizeit und kann leichter ins Berufsleben starten.
Mein Fazit ist also, ich würde eine Ausbildung bei der Firma Hawle jedem empfehlen.

Bei HAWLE ist jede(r) Willkommen!

Frage: Hast du vor Beginn der Ausbildung ein Praktikum gemacht?

Ferdinand Mosinger: Ja, wir sollten von der Schule aus ein Praktikum machen und da ich nur gutes von der Firma Hawle gehört hatte habe ich dort eines gemacht. Während des Praktikums konnte ich meine Fähigkeiten in der Metallbearbeitung testen und zudem erste Eindrücke der Firma gewinnen. Es hat mir großen Spaß gemacht.

Manuel Sienerth: Ja, habe ich. Ich wurde zum Praktikum eingeladen, nachdem ich mein Vorstellungsgespräch gehabt habe. In dieser Zeit konnte ich meine handwerklichen Fertigkeiten beim Herstellen eines Briefbeschwerers in Würfelform unter Beweis stellen und habe die Firma schonmal grob kennengelernt. Am Anfang war es noch ungewohnt, doch dies änderte sich recht schnell.

Frage: Es wurden bereits öfters Projekte erwähnt, warst du denn für ein eigenes Projekt zuständig?

Johann Hasenöhrl: In meiner Ausbildung arbeitete ich zusammen mit den anderen Azubis an einem Lehrlingsprojekt. Dabei haben wir eine Drehmaschine in einem kleineren Maßstab nachgebaut.

Johann Kern: Es gab natürlich Projekte während meiner Ausbildung, aber besonders im Kopf geblieben ist mir, als ich mit meinem Kollegen Ferdinand Mosinger einen Montagetisch für die Abteilung Vorrichtungsbau baute. Bei diesem Projekt erhielten wir viel Verantwortung. Um den Tisch anzufertigen, mussten wir viel Gelerntes in einem Projekt umsetzen. Es ging los mit planen, zeichnen bis über die Fertigung und zum Schluss die Montage.

Ferdinand Mosinger: Etwas „Besonderes“ war für mich unser Drehmaschinenprojekt, bei dem wir eine Miniaturdrehmaschine mit Elektromotor komplett selbst gefertigt haben. Wir haben sogar funktionstüchtiges Backenfutter hergestellt, worauf wir besonders stolz sind.

Manuel Sienerth: Durch meine Zeit in fast allen Abteilungen der Firma habe ich ein sehr gutes Verständnis für die Arbeitsweisen und der zu fertigen Teile bekommen und viele der Kollegen kennengelernt. Ich durfte mehrere kleine Projekte selbst planen und an den verschiedenen Werkzeugmaschinen in der Lehrwerkstatt umsetzen. Ein Projekt war zum Beispiel ein kleiner Schraubstock den ich durch Fräsen, Feilen, Drehen und Biegen hergestellt habe. Dieser steht nun ganz nebenbei gesagt auf meinem Schreibtisch und erinnert mich an meine Lehre.

Wir haben dein Interesse geweckt?

Bei einem Schnupperpraktikum bekommst Du einen guten Überblick über den Ausbildungsberuf, der dich interessiert. So kannst Du Dir einen besseren Eindruck verschaffen, ob dies Deine Traumausbildung ist und Du diese erlernen möchtest. Wer sich bereits entschieden hat, kann sich jederzeit für die Ausbildung ab September 2023 bewerben.

Kontaktadresse:

Hawle Armaturen GmbH
Frau Sandra Otto
Liegnitzer Str. 6
83395 Freilassing
Telefon: 08654 6303-905
E-Mail: sandra.otto@hawle.de

Weitere Informationen findest du hier oder unter https://www.hawle.de/karriere/hawle-als-arbeitgeber-uebersicht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.