Azubi-Interview

Meine Ausbildung zum Industriemechaniker im Stahlwerk Annahütte

+
Markus Raab absolviert derzeit eine Ausbildung zum Industriemechaniker im Stahlwerk Annahütte. In seiner Freizeit spielt er gerne Fußball.

Markus Raab absolviert derzeit eine Ausbildung zum Industriemechaniker in der Annahütte. Im Azubi-Interview erzählt er von seinen Eindrücken und Erfahrungen während der Ausbildung, seinem Berufsalltag und wie ihm die Ausbildung gefällt.

Wie läuft die Ausbildung zum Industriemechaniker in der Annahütte ab?

Meine ersten zwei Jahre in der Annahütte lernte ich den Beruf Maschinen- und Anlagenführer. Aufgrund meiner guten Noten wurde es mir ermöglicht den Beruf Industriemechaniker für 1,5 Jahre weiter zu erlernen. Seit Anfang Juli bin ich nun im Walzwerk als Schlosser tätig. Als erstes durchläuft man in der Ausbildung einen Grundkurs, währenddessen erlernt man das Feilen, Bohren und Meißeln. Anschließend lernt man das Fräsen und Drehen verschiedener Bauteile an den Maschinen. Nachdem der Grundkurs abgeschlossen wurde, durchläuft man die verschiedenen relevanten Bereiche in der Annahütte, wie beispielsweise das Walzwerk und das Technikum.

Wie sieht dein typischer Arbeitstag aus?

Einen typischen Arbeitstag gibt es nicht, da ich an der Instandhaltung des Walzwerks beteiligt bin und es jeden Tag etwas Anderes und Neues zu tun gibt.

Was ist besonders wichtig in der Ausbildung? Welche Fähigkeiten und Kenntnisse sollte man haben?

Man sollte vor allem pünktlich und zuverlässig sein, Teamarbeit aber auch die Arbeit allein sollte zu bewerkstelligen sein. Wichtig sind außerdem mathematisches und physikalisches Verständnis, sowie handwerkliches Geschick und räumliches Denken.

Was gefällt dir an der Ausbildung bisher am besten?

Mir gefällt am besten, das gute Verhältnis zu den Arbeitskollegen, das macht einem die Arbeit leichter und die täglichen neuen Herausforderungen, bei denen man immer viel Neues dazu lernt.

Was war die bis jetzt größte Herausforderung für dich und wie hast du sie gemeistert?

Die Abschlussprüfung zum Maschinen- und Anlagenführer, die ich mit gutem Erfolg meistern konnte.

Aktuell bist du im Walzwerk tätig, wie kann man sich hier deine Arbeit vorstellen?

Als Walzwerkschlosser wird man in der Instandhaltung eingesetzt. Wir sollen Fehler und Störungen beseitigen, um den glühenden gewalzten Stahl für unsere Kunden weiter produzieren zu können.

Wie bist du auf den Ausbildungsplatz in der Annahütte gekommen?

Da ich in der Nähe von der Annahütte wohne, war sie mir schon länger ein Begriff. Durch Empfehlungen von Familie und Freunden, machte ich ein paar Praktika, die mir sehr gefielen. Deshalb entschloss ich mich auch eine Bewerbung abzuschicken und wurde eingestellt.

Steckbrief: Ich bin 18 Jahre alt und wohne in Hammerau. Mein größtes Hobby ist im Verein oder mit Freunden Fußball zu spielen. Ansonsten treffe ich mich gerne mit meinen Freunden für verschiedenste Unternehmungen.

Lebensmotto: Just do it!

Alle Informationen über eine Ausbildung im Stahlwerk Annahütte gibt es in der Azubi-Offensive

Zurück zur Übersicht: Azubi-News

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.