Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bilder von Fäkalien an der großen Mauer

China: Auch Ausländer benehmen sich schlecht

+
Die Parteizeigung der chinesischen KP hat ausländischen Touristen schlechte Manieren vorgeworfen.

Peking - Zum Auftakt der Reisewelle zum Neujahrsfest hat Chinas Parteizeitung ausländischen Touristen fehlende Manieren vorgeworfen.

Es seien nicht nur Chinesen, die sich im Ausland daneben benähmen, schrieb das Parteiorgan „Volkszeitung“. Dutzende Staatsmedien griffen das Thema am Mittwoch auf. In einer Bilderstecke zeigte die „Volkszeitung“, wie ein Tourist von der Großen Mauer pinkelt, Reisende Müll auf dem Boden verteilen oder in einem See neben einem Verbotsschild schwimmen gehen.

Am Mittwoch hat in China die Hochphase der einwöchigen Reisesaison zum Neujahrsfest begonnen. Es wird erwartet, dass während der Feiertage Millionen Touristen ins Ausland reisen werden. Behörden hatten chinesische Touristen mehrfach aufgerufen, sich im Ausland zivilisiert zu verhalten.

In den vergangenen Jahren hatten chinesische Touristen mehrfach mit schlechten Manieren auf Reisen Aufsehen erregt. In Ägypten hatte ein 14-jähriger im Tempel von Luxor ein antikes Steinrelief mit den Schriftzeichen „Ding Jinhao war hier“ bekritzelt und damit 2013 eine landesweite Debatte über unzivilisiertes Verhalten angestoßen. Zuletzt entfachte der Fall eines Touristen eine Debatte, der eine Flugbegleiterin mit heißen Nudeln beschmissen hatte, weil sie ihm nicht die gewünschte Quittung ausstellen konnte.

dpa

Kommentare