Adieu, Gemächlichkeit

Wintersport im Kleinwalsertal

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Traumhaftes Winterpanorama: Der Blick fällt auf den Großen Widderstein. Foto: Florian Sanktjohanser
1 von 6
Traumhaftes Winterpanorama: Der Blick fällt auf den Großen Widderstein. Foto: Florian Sanktjohanser
Noch ist nicht viel los: Ein Freerider auf dem Weg zu einem einsamen Grat. Foto: Florian Sanktjohanser
2 von 6
Noch ist nicht viel los: Ein Freerider auf dem Weg zu einem einsamen Grat. Foto: Florian Sanktjohanser
Schneeloch Kleinwalsertal: Über mangelndes Weiß kann sich die Skiregion im Winter nicht beschweren. Foto: Florian Sanktjohanser
3 von 6
Schneeloch Kleinwalsertal: Über mangelndes Weiß kann sich die Skiregion im Winter nicht beschweren. Foto: Florian Sanktjohanser
Skitour auf die Güntlespitze: Die Sonne steht schon hoch am Himmel, langsam kommt die Gruppe ins Schwitzen. Foto: Florian Sanktjohanser
4 von 6
Skitour auf die Güntlespitze: Die Sonne steht schon hoch am Himmel, langsam kommt die Gruppe ins Schwitzen. Foto: Florian Sanktjohanser
Stärkung für die Abfahrt: Die Bergstation auf der Kanzelwand ist voll mit Wintersportlern. In dem Teilgebiet sind eher die Genussfahrer unterwegs. Foto: Florian Sanktjohanser
5 von 6
Stärkung für die Abfahrt: Die Bergstation auf der Kanzelwand ist voll mit Wintersportlern. In dem Teilgebiet sind eher die Genussfahrer unterwegs. Foto: Florian Sanktjohanser
Das Kleinwalsertal ist ein geografisches Kuriosum: Es liegt zwar in Österreich, ist aber per Straße nur noch von Deutschland aus erreichbar. Früher schafften deutsche Wintersportler dort öfters mal ihr Schwarzgeld über die Grenze. Foto: dpa-infocom
6 von 6
Das Kleinwalsertal ist ein geografisches Kuriosum: Es liegt zwar in Österreich, ist aber per Straße nur noch von Deutschland aus erreichbar. Früher schafften deutsche Wintersportler dort öfters mal ihr Schwarzgeld über die Grenze. Foto: dpa-infocom

Das Kleinwalsertal gehört zu Österreich, ist aber über die Straße nur aus dem Allgäu erreichbar. Neun Meter Schnee fallen pro Jahr. Der Ifen, der berühmteste Berg des Tals, bekommt nun neue Technik verpasst. Das freut nicht alle.

Hirschegg (dpa/tmn) - Wer auf den Ifen will, muss frieren. So ist es seit Jahrzehnten. Provozierend langsam ruckelt der Sessellift bergwärts, durch das Hochtal pfeift ein eisiger Wind. Doch das Bibbern lohnt:

Hoch liegt der Schnee auf den Hängen und auf dem Gipfelplateau, nur ein paar Skifahrer kurven über die weiten Pisten unter den Felswänden. Skifahren wie in den Achtzigern, große Gemächlichkeit. Doch das dürfte bald vorbei sein.

Nun wird auch der Ifen modern. Bis 2018 sollen die altersschwachen Lifte ersetzt werden. Das langfristige Ziel ist, die Teilgebiete Heuberg Arena, Walmendingerhorn und Ifen zu einem Skigebiet mit 61 Kilometern Piste zu verschmelzen.

Ein neuer Sechser-Sessellift mit Windhaube und beheizten Sitzen bringt die Wintersportler von der urigen Auenhütte bis zum Alpbord. Im zweiten Schritt soll im Sommer 2018 eine Zehner-Kabinenbahn bis zur Bergstation am Hahnenköpfle gebaut werden.

Irgendwann soll angeblich eine Skischaukel die Heubergarena und den Ifen verbinden. Bisher müssen Skifahrer den Pendelbus nehmen. Den alten Plan, eine talüberspannende Gondel vom Walmendingerhorn zum Ifen zu bauen, haben die rund 5000 Bewohner des Tals 2012 in einem Volksentscheid abgelehnt. Und auch den neuen Plan sehen zumindest manche skeptisch. Die bisherige Gemächlichkeit hat etwas für sich.

"Die neuen Lifte werden so bequem sein, dass jeder auf dem Ifen fahren wird", fürchtet Cornelius Schneider, 35, Urlauber aus Berlin. "Dann werden die Pisten auch hier voll sein, und der ganze Charakter ändert sich." Bisher sei der Ifen für echte Skifahrer reserviert gewesen, denen das bisschen Frieren nichts ausmacht.

Wer es bequem mag, fährt bislang im Teilgebiet Fellhorn-Kanzelwand. Eine Sechser-Kabinenbahn surrt zur Bergstation in 1957 Metern Höhe, wo man die Wahl hat: rechts über die herrliche Talabfahrt zurück zur Station wedeln oder links auf die ebenso schönen Fellhorn-Pisten abbiegen, die schon in Deutschland liegen.

Die meisten Skitouristen im Kleinwalsertal kommen aus der Bundesrepublik, es sind vor allem Familien, Schulklassen und Tagesausflügler. Im Schnitt fallen hier neun Meter Schnee pro Jahr. Selbst wenn im Allgäu die Wiesen braun sind, tragen die Dächer der Walserhäuser dicke, weiße Hauben.

Das lockt viele Tourengeher. Sie steigen bevorzugt durchs Schwarzwassertal zur gleichnamigen Hütte auf, die auch im Winter geöffnet ist - das perfekte Basislager für die ringsum aufragenden Gipfel. Lukas Rinner wählt an diesem Tag die Güntlespitze. Der 23-Jährige aus Riezlern ist gelernter Elektriker. Im Sommer läuft er Ultramarathons, im Winter ist er Skilehrer.

Brotzeit-Pause vor der Abfahrt. Breitschultrig ragt der Große Widderstein inmitten eines postkartenschönen Bergpanoramas auf. "Seht ihr da hinten die Lawinenverbauungen?", fragt Rinner. "Das ist Warth." In dem Skigebiet am Arlberg tobt schon lange jener Skizirkus, der nun vielleicht auch dem Ifen droht. Doch hier oben ist all das weit weg. Was zählt, ist der Tiefschnee. Und den wird es hier, sagen die Wissenschaftler, noch lange geben.

Kleinwalsertal

Kleinwalsertal

Anreise: Mit der Bahn nach Oberstdorf im Allgäu, von dort mit dem Bus 1 weiter. Zwischen den Skigebieten pendeln regelmäßig Busse, die mit der Gästekarte gratis sind.

Übernachtung: Besucher finden alles von der Jugendherberge bis zum Fünf-Sterne-Hotel. Eine Besonderheit sind die vielen Ferienhäuser, die für Schulklassen und Studenten ausgelegt sind, aber auch andere Gäste aufnehmen.

Skifahren: Das Tagesticket für das Gesamtgebiet Kleinwalsertal - Oberstdorf kostet 45 Euro, Kinder bezahlen 17 Euro.

Informationen: Kleinwalsertal Tourismus, Walserstraße 264, A-6992 Hirschegg (Tel.: 0043/55/1751140, E-Mail: info@kleinwalsertal.com).

Zurück zur Übersicht: Reise

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare