Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beschreibung im Reisekatalog

Was genau heißt Meerblick?

Wenn Hotels ein "Zimmer mit Meerblick" versprechen, dürfen die Urlauber nicht immer eine solche Lage erwarten. Foto: 2010 Fifa World Cup Organising
+
Wenn Hotels ein «Zimmer mit Meerblick» versprechen, dürfen die Urlauber nicht immer eine solche Lage erwarten. Foto: 2010 Fifa World Cup Organising

Diesen Wunsch haben viele Urlauber: vom Hotelzimmer aus auf das Meer schauen. Mit einer solchen Aussicht werben viele Anbieter. Ein solches Versprechen lässt aber viel Raum für Interpretation.

Kempten/Hannover (dpa/tmn) - «Hotelzimmer mit Meerblick»: Woran denkt der Urlauber bei dieser Beschreibung im Reisekatalog? Womöglich ist es folgende Szene: Geöffnetes Fenster, unten der Strand, der Wind trägt das Rauschen der Wellen ins Zimmer. Doch das muss gar nicht so sein.

Was bedeutet der Begriff Meerblick genau? Der Urlauber muss zwar auf das Meer schauen können, allerdings nicht «auf voller Zimmerbreite», wie der Reiserechtler Prof. Ernst Führich aus Kempten in seinem Standardwerk «Reiserecht» erläutert. Das heißt: Auch wenn der Urlauber seinen Kopf erst drehen und zur Seite schauen muss, um das Wasser zu sehen, ist das Wort Meerblick erlaubt.

Noch wichtiger: Ein Zimmer mit Meerblick bedeutet nicht unbedingt, dass sich das Hotel direkt am Strand befindet. Es kann zum Beispiel auch oben auf einer Klippe liegen, und der Gast muss erst einige Minuten hinab zum Strand laufen. Oder die Herberge liegt gar im Hinterland. «Man sieht in der Ferne etwas Blau, das gilt schon als Meerblick», sagt der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover.

Vorsicht ist bei der Beschreibung «Zimmer mit Meerseite» angebracht. In diesem Fall ist nicht einmal gesagt, dass der Urlauber durch das Fenster überhaupt des Wasser sieht. Meerseite heißt nicht Meerblick, erklärt Führich. Das heißt: Auch wenn das Zimmer meerseitig liegt, schaut der Gast zum Beispiel auf andere Hotels.

Kommentare