Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefahr in Südeuropa

Waldbrand melden: Notrufnummer 112 gilt europaweit

Nicht nur in Portugal, auch in anderen Ländern Südeuropas treten immer wieder Waldbrände auf. Nehmen Urlauber Rauch und Flammen wahr, sollten sie sofort die 112 wählen. Foto: Peter Kneffel/dpa
+
Nicht nur in Portugal, auch in anderen Ländern Südeuropas treten immer wieder Waldbrände auf. Nehmen Urlauber Rauch und Flammen wahr, sollten sie sofort die 112 wählen. Foto: Peter Kneffel/dpa

Die Waldbrände in Portugal haben Dutzenden das Leben gekostet. Auch in anderen Ländern Südeuropas müssen Urlauber mit Bränden in Waldgebieten rechnen. Wie können sie es melden, wenn sie unterwegs Rauch und Flammen entdecken?

München (dpa/tmn) - Waldbrände kommen in Südeuropa im Sommer immer wieder vor. Manchmal versperren sie auch die Route von Reisenden. Was tun, wenn plötzlich Rauch und Flammen zu sehen sind?

Der ADAC rät, die europaweit einheitliche Notrufnummer 112 zu wählen und darüber die Feuerwehr zu informieren. Die Nummer ist aus dem Festnetz und vom Handy aus erreichbar. Der Anruf ist kostenlos.

Grundsätzlich ist es ratsam, sich spätestens vor Abfahrt in der letzten Unterkunft über die Lage in einer Region zu informieren - besser jedoch noch vor Reisebeginn. Durch Waldbrände können Straßen und Campingplätze vorübergehend gesperrt sein.

Bei einem der schlimmsten Waldbrände der portugiesischen Geschichte am Wochenende waren mehr als 60 Menschen gestorben. Die Flammen wüteten in der Region Pedrógão Grande südöstlich von Coimbra.

Derzeit ist das Risiko für Brände auch in Spanien extrem hoch. Darauf weist Auswärtige Amt hin. Die Gefahr sei wegen der aktuellen Hitzewelle enorm angestiegen, heißt es im Reisehinweis für das beliebte Urlaubsland. Feuer könnten zu Beeinträchtigungen auch in Tourismusgebieten führen. Reisende sollten auf entsprechende Meldungen in den Medien und Hinweise der lokalen Behörden achten.

Reise- und Sicherheitshinweis für Spanien

Kommentare