Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesundheitsrisiko

Vogelgrippe in China: Vorsicht vor Geflügel

In China ist die Vogelgrippe ausgebrochen. Reisende sollten daher den Kontakt mit lebenden Hühnern und frischen Geflügelprodukten vermeiden. Foto: Stephan Scheuer
+
In China ist die Vogelgrippe ausgebrochen. Reisende sollten daher den Kontakt mit lebenden Hühnern und frischen Geflügelprodukten vermeiden. Foto: Stephan Scheuer

Wer eine Reise nach China antritt, erwartet Exotik und Abenteuer. Allerdings kann der Urlaub auch zu einer sehr negativen Erfahrung werden, wenn vor Ort Gesundheitsgefahren lauern. Mit ihnen müssen Touristen derzeit rechnen.

Peking/Berlin (dpa/tmn) - Eine Auslandsreise birgt auch Risiken. Mit ihnen müssen derzeit China-Touristen rechnen. Denn das Auswärtige Amt warnt Reisende vor Geflügelmärkten, dem Kontakt zu lebendem Geflügel und der eigenen Zubereitung von frischen Geflügelprodukten.

Die menschlichen Infektionen mit der Vogelgrippe seien in den vergangenen Wochen deutlich angestiegen, heißt es im Reise- und Sicherheitshinweis für China. Und in der Regel habe ein direkter Kontakt mit infiziertem Geflügel nachgewiesen werden können. Wer innerhalb von zehn Tagen nach der Rückkehr aus China plötzlich an Atemwegsbeschwerden und Fieber leidet, sollte dringend einen Arzt aufsuchen.

Reise- und Sicherheitshinweis für China

Kommentare