Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Fossil namens «Mobbl»

Versteinerte Riesenschildkröte in Bamberg ausgestellt

Bei wissenschaftlichen Grabungen in Wattendorf entdeckten Forscher 2018 das Fossil einer 1,40 Meter großen Schildkröte aus der Jura-Zeit. Es ist nun im Naturkundemuseum in Bamberg ausgestellt. Foto: Nicolas Armer/dpa
+
Bei wissenschaftlichen Grabungen in Wattendorf entdeckten Forscher 2018 das Fossil einer 1,40 Meter großen Schildkröte aus der Jura-Zeit. Es ist nun im Naturkundemuseum in Bamberg ausgestellt. Foto: Nicolas Armer/dpa

Riesige Meeresschildkröten lebten vor vielen Millionen Jahren auch im Gebiet des heutigen Franken. Ein versteinertes Exemplar dieser urzeitlichen Tiere ist ab sofort im Naturkunde-Museum Bamberg zu bewundern.

Bamberg (dpa) - Eine in Oberfranken gefundene fossile Schildkröte misst 140 Zentimeter von Kopf bis Schwanz. «Das ist die weltweit größte komplett erhaltene Schildkröte aus der Jura-Zeit.

Üblich ist eine Panzerlänge von 18 bis 30 Zentimetern», sagte Matthias Mäuser, Leiter des Naturkunde-Museums in Bamberg. Dort ist die Schildkröte mit dem Spitznamen « Mobbl» seit Dienstag zu sehen.

Das Fossil entdeckten Mitarbeiter des Museums Ende Oktober 2018 bei Grabungen in einem Steinbruch. Die Kalkplatten waren so stark zerbrochen, dass das Skelett bei der Bergung in Hunderte Bruchstücke und Splitter zerfiel. «Wir haben die einzelnen Teile nachts mit einer UV-Lampe gesucht, bei dem Licht leuchten nämlich die Knochen», erklärte Mäuser. In tausend Stunden Puzzle-Arbeit fügten Präparatoren die 154 Millionen Jahre alte Schildkröte wieder zusammen.

Seit 2004 führt das Museum bei Wattendorf (Landkreis Bamberg) Grabungen durch. «Wir haben seitdem schon ein Dutzend komplett erhaltene Schildkröten gefunden», sagte Mäuser. Entdeckt wurden demnach auch Krokodile, Flugsaurier, Knochenfische, Brückenechsen und Schlangensaurier. Die Fossilien sind in der Sonderausstellung «Frankenland am Jurastrand» zu sehen.

Jura-Schildkröte Mobbl

Sonderausstellung Frankenland am Jurastrand

Kommentare