Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Minimalismus

Urlaubstrend in den USA: Ferien in «Tiny Houses»

Platz ist in der kleinsten Hütte. Foto: Christina Horsten
+
Platz ist in der kleinsten Hütte. Foto: Christina Horsten

Es muss kein Palast sein: Der Trend zum Minimalismus hat nun auch die Urlaubszeit erfasst. Touristen in den USA können Mini-Häuser mieten.

New York (dpa) - Als Wohn-Trend haben sie sich in den USA inzwischen schon etabliert: «Tiny Houses», Mini-Häuser mit allem Drum und Dran auf wenigen Quadratmetern.

Vergleichsweise günstig, oft auf Rädern und deswegen mobil und weniger Besitz als Ballast - das sind für viele Fans die Vorzüge. Auch in Deutschland gibt es schon einige solcher Mini-Häuser.

In den USA setzt sich derweil schon ein neuer Trend durch: «Tiny Houses» zur Miete für den Urlaub. In vielen US-Bundesstaaten gibt es schon solche Mini-Häuser zu mieten, meist ab etwa 100 Dollar (etwa 90 Euro) die Nacht.

Die kleinen Häuschen stehen meist mitten im Wald, an einem See oder Strand - und bieten vor allem Instagram-taugliche Architektur und Ausblicke, um Freunde und Bekannte neidisch zu machen.

Kommentare