Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Teure Schweiz, günstige Slowakei: Wo ist der Euro was wert?

Den Winterurlaub in der Slowakei genießen: Der Kaufkraftvorteil macht es deutschen Touristen einfacher. Foto: Slowakisches Fremdenverkehrsamt
+
Den Winterurlaub in der Slowakei genießen: Der Kaufkraftvorteil macht es deutschen Touristen einfacher. Fremdenverkehrsamt

In der Schweiz wird es für deutsche Winterurlauber teuer. Im Osten Europas ist der Euro hingegen deutlich mehr wert. Ein gutes Beispiel ist die Slowakei.

Nach der Freigabe des Franken ist Urlaub in der Schweiz für Deutsche plötzlich deutlich teurer geworden. Die Kaufkraft eines Euro beträgt in der Schweiz nur noch rund 55 Cent, hat der Bundesverband deutscher Banken nachgerechnet. Waren und Dienstleistungen sind bei den Eidgenossen also im Schnitt fast doppelt so teuer wie in Deutschland. In Italien (1,00 Euro), Österreich (0,94 Euro) und Frankreich (0,94 Euro) bekommen deutsche Urlauber für jeden Euro dagegen fast das gleiche wie in ihrer Heimat.

Günstiger ist der Winterurlaub im Osten Europas: Einen deutlichen Kaufkraftvorteil hat der Euro zum Beispiel in der Slowakei, erklärt der Bankenverband. Dort gibt es für einen Euro Waren und Dienstleistungen zu kaufen, für die deutsche Urlauber im eigenen Land etwa 1,49 Euro bezahlen müssten.

dpa/tmn

Kommentare