Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auswärtiges Amt

Terror-Gefahr: Erhöhte Vorsicht bei Reisen nach Istanbul

+

Nach dem Bombenanschlag im Zentrum von Istanbul hat das Auswärtige Amt Reisenden in die türkische Metropole zu erhöhter Vorsicht geraten. Dies gelte vor allem für öffentliche Plätze, für touristische Attraktionen und allgemein für Menschenansammlungen.

Unbekannte Attentäter zündeten am Dienstagmorgen im historischen Zentrum von Istanbul eine Bombe und töteten mindestens elf Menschen, unter ihnen sieben Polizisten.

Medienberichten zufolge explodierte der ferngezündete Sprengsatz, als ein Fahrzeug mit Bereitschaftspolizisten vorbeifuhr. Die Bombe war gegenüber einem bei Touristen beliebten Hotel in der Nähe zahlreicher Sehenswürdigkeiten platziert.

Das Auswärtige Amt hat nun für Reisen nach Istanbul zu erhöhter Vorsicht aufgerufen. So heißt es auf der Website des Amtes: "Am 7. Juni 2016 ereignete sich in der Innenstadt von Istanbul ein Anschlag. Medienberichten zufolge gab es zahlreiche Tote und Verletzte. Reisenden in Istanbul wird zu erhöhter Vorsicht geraten."

Außerdem ist laut dem Portal landesweit mit politischen Spannungen sowie gewaltsamen Auseinandersetzungen und terroristischen Anschlägen zu rechnen. "Allgemein wird Reisenden in Istanbul, Ankara und anderen Großstädten der Türkei zu erhöhter Vorsicht geraten. Dies gilt insbesondere auf öffentlichen Plätzen, auch vor touristischen Attraktionen und allgemein für Menschenansammlungen", heißt es weiter.

Auf dem Onlinedienst Twitter verurteilte das Auswärtige Amt den Anschlag

AFP / sca

Kommentare