Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bis 31. März

Studiosus sagt Iran-Reisen ab

Das Land Iran präsentiert sich auf einer Reisemesse - das Auswärtige Amt rät dazu, nicht erforderliche Reisen in den Iran zu verschieben. Foto: Tom Weller/dpa
+
Das Land Iran präsentiert sich auf einer Reisemesse - das Auswärtige Amt rät dazu, nicht erforderliche Reisen in den Iran zu verschieben. Foto: Tom Weller/dpa

Kann man derzeit noch in den Iran? Der größte Anbieter für Studienreisen in Deutschland hat einige Reisen abgesagt - und begründet dies mit der angespannten Sicherheitslage.

München (dpa/tmn) - Der Studienreiseanbieter Studiosus hat alle Iran-Reisen bis 31. März wegen der angespannten Sicherheitslage abgesagt.

Eine zeitnahe Entspannung der Situation zeichne sich auch wegen der zunehmend schwierigeren Wirtschaftslage nicht ab, heißt es auf der Webseite des Reiseveranstalters aus München.

Aktuell hat Studiosus keine Gäste im Iran. Die nächsten Iran-Reisen sollten ab dem 8. März beginnen. Man sehe derzeit keine Möglichkeit, diese Reisen durchzuführen. Weitere Reisen sollen ab dem 4. April beginnen, über diese will der Veranstalter später entscheiden.

Das Auswärtige Amt rät nach wie vor dazu, nicht erforderliche Reisen in den Iran zu verschieben. Damit sind auch touristische Reisen gemeint.

Iranische Streitkräfte hatten am 8. Januar inmitten einer militärischen Konfrontation mit den USA ein Verkehrsflugzeug abgeschossen. Dabei kamen 176 Menschen an Bord ums Leben. Daraufhin kam es im Iran zu Massendemonstrationen. Die Lufthansa hat ihre Flüge nach Teheran bis Ende März ausgesetzt.

Reisehinweise von Studiosus

Reise- und Sicherheitshinweise des AA für Iran

Kommentare