Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Corona-Auflagen

Sommersaison in Bulgarien beginnt am 1. Mai

Bulgarien
+
Bulgarien plant am 1. Mai den Start der Sommersaison - unter Corona-Auflagen.

Bulgariens Fremdenverkehr wurde von der Pandemie schwer getroffen. Nun gibt die Regierung grünes Licht für den Start der Sommersaison 2021 - angepasst an die Corona-Lage.

Sofia (dpa) - In Bulgarien soll die touristische Sommersaison nach den Plänen der Regierung am 1. Mai eröffnet werden. Dies werde unter Corona-Auflagen erfolgen, wie das Tourismusministerium in Sofia am Montagabend bekanntgab.

Grüne Korridore sollen dabei die Einreise von Urlaubern erleichtern, die entweder gegen Covid-19 geimpft sind, sich von einer Covid-19-Erkrankung erholt haben oder einen negativen PCR-Test vorweisen können.

Im Urlaubsland Bulgarien wird auch in diesem Sommer der Mund-Nasen-Schutz obligatorisch für alle Personen sein, die sich in geschlossenen, gemeinschaftlich genutzten Räumen aufhalten. Zudem muss ein Corona-Abstand von mindestens 1,5 Metern eingehalten werden. Am Strand darf ein Sonnenschirm von höchstens zwei Personen oder von den Mitgliedern nur einer Familie genutzt werden. Es gelten auch zahlreiche Hygiene-Vorschriften.

Bulgariens Fremdenverkehr wurde 2020 von der Coronavirus-Pandemie schwer getroffen. Die Zahl der für die Branche wichtigen Touristen aus dem Ausland ging drastisch zurück. Die heimischen Urlauber konnten trotz des gestiegenen Interesses die enormen Verluste der Branche nicht kompensieren. Etwa 80 Prozent der großen Hotels in den Badeorten am Schwarzen Meer blieben auch nach der Corona-Zwangspause geschlossen. Gefragt waren vor allem Villen und kleinere Familienhotels.

Der Tourismus hatte vor der Corona-Pandemie gut 12 Prozent des Bruttoinlandsprodukts des ärmsten EU-Landes erwirtschaftet.

© dpa-infocom, dpa:210316-99-845199/6

Kommentare