Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verbraucherschützer

Selbstverpflegung im Flieger ist erlaubt

Flugreisende sollten an Bord ausreichend trinken. Foto: Sebastian Kahnert
+
Flugreisende sollten an Bord ausreichend trinken. Foto: Sebastian Kahnert

Auf vielen Flügen kosten Getränke und Speisen extra und meistens nicht wenig. Aus Sicht von Verbraucherschützern dürfen Passagiere auch mitgebrachte Lebensmittel verzehren. Worauf ist dabei zu achten?

Potsdam (dpa/tmn) - Reisende dürfen sich nach Einschätzung der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) an Bord eines Flugzeugs selbst verpflegen. Bei einigen Fluggesellschaften sind Essen und Getränke im Flieger teuer. Verpflegung sei aber wichtig, etwa aufgrund trockener Kabinenluft.

So heißt es in einer Mitteilung der Verbraucherzentrale. Wer nicht genug trinkt, könne Gesundheitsprobleme bekommen. Außerdem leiden viele Menschen an chronischen Krankheiten wie Diabetes oder Allergien und können nicht auf angebotene Speisen zurückgreifen.

Wichtig sei aber, sich bei der Mitnahme von Speisen an die geltenden Sicherheitsbestimmungen zu halten. Die VZB empfiehlt, Getränke auf den Flughäfen nach der Sicherheitskontrolle zu kaufen, da Flüssigkeiten in Behältern von mehr als 100 Milliliter nicht durch die Sicherheitskontrolle mitgenommen werden dürfen.

Kommentare