Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«So ein Mist!»

Schweizer Museum widmet sich Tierkot

Das Haus der Natur in Montorge oberhalb von Sitten im Kanton Wallis eröffnet die Ausstellung "Crotte alors!" - "So ein Mist!". Foto: picture alliance / Marc Müller/dpa
+
Das Haus der Natur in Montorge oberhalb von Sitten im Kanton Wallis eröffnet die Ausstellung «Crotte alors!» - «So ein Mist!». Foto: picture alliance / Marc Müller/dpa

Beim Gedanken an Kuhfladen oder Vogelkacke rümpfen die meisten Menschen sicher erst mal die Nase. Doch ein Museum in der Schweiz zeigt nun, dass es über Tierkot viel Spannendes zu wissen gibt.

Sitten (dpa) - Wie man auch bei einem eigentlich unappetitlichen Thema faszinierende Facetten entdecken kann, das zeigt ein Museum in der Schweiz: «Willkommen in der Welt der Kacke» - so lädt das Haus der Natur in Montorge oberhalb von Sitten im Kanton Wallis jetzt zu seiner Ausstellung «Crotte alors!» - «So ein Mist!» ein.

Besucherinnen und Besucher können sich dort mit Pferdeäpfeln, Kuhfladen und Vogeldreck näher auseinandersetzen. Antworten gibt es auf Fragen wie: «Warum riecht der Kot von Fleischfressern stärker als der von Pflanzenfressern? Warum fressen Hühner Kieselsteine? Welches Tier kann seinen Kot sechs Monate zurückhalten?»

Der Rundgang mit Einblicken in die Verdauungssysteme der Tierwelt setzt die 30-jährige Tradition des Hauses fort, dem Publikum die Natur näherzubringen. In einem Zauberwald können nur mit dem Handy-Licht Spuren von Hinterlassenschaften von Reh und Fuchs, Taube und Pferd gesucht werden, wie die Stadt Sitten mitteilt.

Kommentare