Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von Berlin bis zum Ammersee

Reise-Neuigkeiten aus Deutschland

Im Spreepark Berlin, einem ehemaligen Rummelplatz, sind ab Juni wieder geführte Touren möglich. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Im Spreepark Berlin, einem ehemaligen Rummelplatz, sind ab Juni wieder geführte Touren möglich. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Urbane Entdeckungen in Berlin, Boot fahren in Bayern, den Wald erleben im Hunsrück: Drei Tipps für Reisen in Deutschland.

Ausflugsschiffe auf oberbayerischen Seen fahren wieder

Starnberg (dpa/tmn) - Die Corona-Pause für die Ausflugsschiffe auf den oberbayerischen Seen ist vorbei: Nun sind die Schiffe der weiß-blauen Flotte der Bayerische Seenschifffahrt wieder auf Chiemsee, Ammersee, Starnberger See, Tegernsee und Königssee unterwegs. Überall gelten laut dem bayerischen Heimatministerium Schutzvorschriften: Maskenpflicht, Abstand, weniger Gäste. Eigentlich beginnt die Hauptsaison der Bayerischen Seenschifffahrt zu Ostern.

Nach Corona-Pause: Wieder Führungen im Berliner Spreepark

Im Spreepark in Berlin werden nach einer Corona-Pause wieder Führungen angeboten. Der ehemalige Rummelplatz war lange ein Geheimtipp für Ausflüge. Inzwischen kann man den Park auf geführten Touren legal betreten. Zunächst gibt es Tickets für neun Termine im Juni im Vorverkauf, so das Betreiberunternehmen Grün Berlin. Wenn alles in Sachen Corona weiter gut läuft, sollen Führungen aber bis Oktober stattfinden. Beim Besuch des Geländes gilt: Mund-Nasen-Schutz tragen, Abstand halten.

App für Schnitzeljagd im Nationalpark Hunsrück-Hochwald

In der Wildnis muss sich niemand verlaufen: Eine neue App zum Nationalpark Hunsrück-Hochwald zeigt Naturfreunden, wo sie sich gerade befinden, wie der Wanderweg verläuft und wo es die nächste Möglichkeit zum Einkehren gibt. Sieben digitale Touren zwischen zwei und acht Kilometern Länge geben eine Einführung zu Themen wie Waldwirtschaft, Totholz oder Moore. Die für die iOS und Android entwickelte App nutzt Augmented Reality: So kann man nach dem Einscannen einer Infotafel vor Ort einen virtuellen Ranger treffen - und sogar ein Selfie mit ihm machen. Der länderübergreifende Nationalpark liegt in Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Bayerische Seenschifffahrt

Chiemseeschifffahrt

App für den Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Kommentare