Schwimmen verboten

Quallen-Alarm in Urlaubsparadies - 23 Touristen im Krankenhaus

Das Quallen-Gift brachte viele Menschen in die Klinik.
+
Das Quallen-Gift brachte viele Menschen in die Klinik.

Quallen-Alarm am Strand eines beliebten Urlaubsortes: Wegen großen Schmerzen durch Quallengift mussten 23 Menschen ins Krankenhaus gebracht werden. 

Update vom 3. Juli 2018: Wie gefährlich sind sie für Urlauber? Wir verraten Ihnen alles, was Sie zu der Portugiesischen Galeere, der giftigen Qualle auf Mallorca, wissen müssen.


Bangkok - Weil sie beim Baden mit einer giftigen Quallenart in Kontakt kamen, mussten in dem Urlauberort Samila im Süden des Landes 23 Touristen mit großen Schmerzen in Krankenhäuser gebracht werden. Die meisten Urlauber litten an schweren Rötungen der Haut und teils auch an Atemnot, wie die Gesundheitsbehörde der Gemeinde am Dienstag mitteilte.

Quallenart weit verbreitet

Schuld daran ist die sogenannte Portugiesische Galeere - eine Quallenart, die aus einer ganzen Kolonie voneinander abhängiger Polypen besteht, und im verhältnismäßig warmen Wasser gerade weit verbreitet ist. Ihr Gift kann kleinere Fische töten, Menschen aber nicht.


Der behandelnde Arzt Uthitsak Rirattanakul sagte: "So viele Quallen habe ich seit Jahren nicht mehr gesehen." Inzwischen wurde am gesamten Strand das Schwimmen im Meer verboten. Die verletzten Urlauber - alle Thailänder - konnten die Kliniken inzwischen wieder verlassen. Samila liegt etwa 1000 Kilometer südlich der Hauptstadt Bangkok.

Auch interessant: Diese Reiseländer sind 2018 besonders gefährlich.

dpa

Aufgepasst: Das sind die teuersten Reiseziele 2018

10. Oslo: Die norwegische Hauptstadt Oslo landete im Ranking auf Platz zehn. Hier zahlen Touristen durchschnittlich 298 Euro pro Tag.
10. Oslo: Die norwegische Hauptstadt Oslo landete im Ranking auf Platz zehn. Hier zahlen Touristen durchschnittlich 298 Euro pro Tag. © pixabay
9. London: Knapp 300 Euro müssen Besucher der englischen Hauptstadt pro Tag berappen. 
9. London: Knapp 300 Euro müssen Besucher der englischen Hauptstadt pro Tag berappen.  © pixabay
8. Ibiza: Ibiza wird immer teurer. Pro Tag zahlt man hier rund 327 Euro. Seit Kurzem gibt es auf der Balearen-Insel sogar ein Airbnb-Verbot.
8. Ibiza: Ibiza wird immer teurer. Pro Tag zahlt man hier rund 327 Euro. Seit Kurzem gibt es auf der Balearen-Insel sogar ein Airbnb-Verbot. © pixabay
7. Dublin: Noch ein kleines Stück teurer als Ibiza ist Dublin. Hier zahlt man pro Tag rund 328 Euro.
7. Dublin: Noch ein kleines Stück teurer als Ibiza ist Dublin. Hier zahlt man pro Tag rund 328 Euro. © pixabay
6. Zürich: Letztes Jahr noch auf Platz eins wandert Zürich 2018 im Ranking der teuersten Städte fünf Plätze nach unten. Die Kosten für Urlauber liegen hier pro Tag bei 331 Euro.
6. Zürich: Letztes Jahr noch auf Platz eins wandert Zürich 2018 im Ranking der teuersten Städte fünf Plätze nach unten. Die Kosten für Urlauber liegen hier pro Tag bei 331 Euro. © pixabay
5. Los Angeles: Auch in der Stadt der Filmstars müssen Touristen tief in die Tasche greifen. Ein Tag kostet rund 334 Euro.
5. Los Angeles: Auch in der Stadt der Filmstars müssen Touristen tief in die Tasche greifen. Ein Tag kostet rund 334 Euro. © pixabay
4. Venedig: Mit 344 Euro ist die Schmucke italienische Stadt auf Platz vier im Ranking gelandet.
4. Venedig: Mit 344 Euro ist die Schmucke italienische Stadt auf Platz vier im Ranking gelandet. © pixabay
3. Amsterdam: Saftige 367 Euro kostet Touristen ein Tag in der niederländischen Hauptstadt.
3. Amsterdam: Saftige 367 Euro kostet Touristen ein Tag in der niederländischen Hauptstadt. © pixabay
2. Kopenhagen: In der dänischen Hauptstadt ist es mit 369 Euro pro Tag nur ein wenig teurer als in Amsterdam.
2. Kopenhagen: In der dänischen Hauptstadt ist es mit 369 Euro pro Tag nur ein wenig teurer als in Amsterdam. © pixabay
1. New York City: Die teuerste Stadt der Welt im Jahr 2018 für Touristen. Hier kostet der Tag Urlaub stolze 390 Euro.
1. New York City: Die teuerste Stadt der Welt im Jahr 2018 für Touristen. Hier kostet der Tag Urlaub stolze 390 Euro. © pixabay

Video: Gruselige Wesen - Rätselhafte Unterwasser-Aufnahmen

Kommentare