Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von Deutschland aus

Preisexplosion: Mietwagen frühzeitig buchen

Der Urlaub mit dem Mietwagen ist dieses Jahr deutlich teurer
+
Die Preise für Mietwagen in den beliebten Urlaubsländern sind stark gestiegen. Touristen sollten rechtzeitig von zuhause aus buchen.

Während Corona herrschte Flaute, nun zeichnet sich ein Ansturm auf die beliebten Urlaubsregionen ab. Eine Folge für Reisende: Die Preise für Mietwagen schießen in die Höhe.

Bremen (dpa/tmn) - Die Preise für Mietwagen steigen in beliebten Ferienregionen stark. Wer schon konkrete Urlaubspläne für den Sommer hat, sollte frühzeitig ein Fahrzeug von Deutschland aus reservieren, rät Parsya Baschiri von der Verbraucherzentrale Bremen.

Wichtig sind Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung. Selbstbehalte senken die Mietkosten. Unnütze Zusatzleistungen sollten sich Reisende bei der Abholung des Wagens nicht aufschwatzen lassen. Baschiri empfiehlt, bei der Übernahme alle Mängel zu dokumentieren und sich diese vom Verleiher unterzeichnen zu lassen. „Sonst kann ich bei der Rückgabe nicht beweisen, dass ein Schaden schon vorher da war.“

Nach Angaben des Vergleichsportals Check24.de ziehen gerade auf den beliebten Urlaubsinseln die Mietwagenpreise kräftig an. Auf Mallorca zum Beispiel zahlen Verbraucher demnach fast doppelt so viel wie noch im Vor-Corona-Jahr 2019. Im Urlaubsland Spanien seien die durchschnittlichen Kosten pro Tag mit einem Plus von 82 Prozent am stärksten gestiegen. Während der Pandemie hätten viele Anbieter ihre Flotten verkleinert. Nicht alle seien dazu in der Lage, die Kapazitäten nun kurzfristig wieder zu erhöhen.

© dpa-infocom, dpa:210517-99-634740/2

Kommentare