Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meeresmuseum

Ozeaneum in Stralsund kann wieder besucht werden

Das Ozeaneum in Stralsund lässt wieder Besucher ein, allerdings nur dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
+
Das Ozeaneum in Stralsund lässt wieder Besucher ein, allerdings nur dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Nach der Corona-Schließung empfängt auch das Ozeaneum in Stralsund nun wieder Besucher. Allerdings müssen Interessierte mit eingeschränkten Öffnungszeiten rechnen. Auch Führungen werden derzeit nicht angeboten.

Stralsund (dpa) - Auch das Ozeaneum in Stralsund öffnet jetzt wieder für Besucher - wenn auch mit Einschränkungen. So sei das Museum von nun an nur dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Im Ausstellungsbereich dürfen sich vorerst gleichzeitig nur 391 Besucher aufhalten - im Vergleich zu bis zu 1000 früher.

Das Meeresmuseum in der Altstadt, das Nautineum Dänholm und das Natureum folgen später, teilte eine Sprecherin der Stiftung Deutsches Meeresmuseum mit. Die Häuser waren am 14. März geschlossen worden, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Die vier Standorte der Stiftung sind mit 800.000 Gästen im Jahr das besucherstärkste Museum im Nordosten.

Führungen und Veranstaltungen gibt es vorerst nicht. Auch einige interaktive Angebote wie Hörstationen und Spielbereiche für Kinder stehen den Angaben zufolge noch nicht zur Verfügung. Es gibt keine Schaufütterungen. Aus Sicherheitsgründen müssen Gäste und Personal im Museum eine Mund- und Nasenbedeckung tragen, und es gilt die Abstandsregelung.

Ozeaneum

Kommentare