Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Hirn einschalten“

Rücksichtslose Ostsee-Urlauber am Pranger: „Immer wieder stampfen Strandbesucher...“

Ein Mann sitzt in Rostock-Warnemünde (Mecklenburg-Vorpommern) am Strand der Ostsee in der strahlenden Sonne in den Dünen.
+
Viele Ostsee-Urlauber halten sich nicht an die Regeln. (Symbolbild)

Aufgrund der Corona-Pandemie trieb es viele deutsche Urlauber für entspannte Tage an die Ostsee. Doch leider halten sich nicht alle Besucher an die Strand-Regeln.

Viele Menschen haben ihren Urlaub im Corona-Jahr 2020 in Deutschland verbracht – allen voran an der Ostsee*. Dabei scheinen jedoch viele nicht zu wissen, dass gewisse Regeln an den Stränden einzuhalten sind – oder diese mutwillig zu ignorieren. Immer wieder weisen nämlich Schilder daraufhin, dass es nicht erlaubt ist, über die Dünen zu spazieren. Trotzdem werden regelmäßig Urlauber dabei erwischt.

Rücksichtslose Urlauber halten sich nicht an Ostsee-Regeln – zum Leidwesen der Natur

Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen, hat die Umweltorganisation „Sea Shepherd“ nun das Foto eines Hinweisschildes auf Facebook geteilt, auf dem steht: „Dünenschutzgelände – Betreten nicht erlaubt“. Derartige Schilder sind an den Stränden der Ostsee zu finden, doch scheinbar finden sie bei vielen Urlauber keine Beachtung. „Dünenschutz bedeutet Küstenschutz“, erklärt die Umweltorganisation in ihrem Post. „Doch offenbar scheint diese Regel viele Menschen in ihrer Ferienfreiheit einzuschränken und nicht sonderlich zu interessieren. Immer wieder stampfen Strandbesucher durch die Dünen oder machen es sich sogar inmitten von Sandkuhlen gemütlich. Das ist ein Problem!“

Das Verbot zum Betreten der Dünen diene demnach nicht als Empfehlung, sondern es handle sich dabei um eine dringend erforderliche Schutzmaßnahme für Pflanzen und Tiere, so „Sea Shepherd“. Zudem sichere sie die Küsten vor Erosion von Wellen und heftigen Stürmen. Darum bittet die Organisation: „Achte auf gekennzeichnete Wege und bleibe von den Dünen fern. Bitte hilf mit und weise auch andere Menschen darauf hin, wie wichtig es ist, die Dünen zu schützen."

Auch interessant: Sandburgen bauen auf Sylt: Darum kann es 1.000 Euro Strafe bedeuten.

User ärgern sich über Ostsee-Urlauber: „Einfach mal das Hirn einschalten...“

Nicht nur der Umweltorganisation scheint dieses Problem bekannt zu sein, auch viele Facebook-User, die den Beitrag gelesen haben, können wohl ein Lied davon singen. Ein Nutzer schreibt zum Beispiel: „Einfach mal das Hirn einschalten, sich persönlich etwas zurückhalten und ein bisschen Rücksicht nehmen auf das eigene Umfeld und die Umwelt – simple Regeln beachten... Wo ist das Problem?!“ So sieht es auch ein anderer User: „Bei vernünftigem Menschenverstand und etwas Bildung sollte das klar sein! Aber meist ist das Verbot der Reiz an etwas." Eine weitere Person, die sich als „Küstenmensch“ beschreibt, meint außerdem: „Wenn man die Mitmenschen dann dazu anspricht, stößt man sofort auf Granit. Man muss sich dann immer öfter als Spießer darstellen lassen.“ Gleichzeitig würden Strafen nicht viel bringen, so der Nutzer – stattdessen müsste direkt vor Ort Aufklärung betrieben werden. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Was ist denn das? Seltsames Lebewesen in Menorca an Strand gespült.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wann greift die Reiserücktrittsversicherung? Bei Tod oder unerwarteter, schwerer Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Die Reiserücktrittsversicherung greift in der Regel auch, wenn eine unerwartete Impfunverträglichkeit auftritt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität können valide Gründe für einen Reiserücktritt sein. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einem Bruch von Prothesen oder einer unerwarteten Lockerung von Implantaten können Sie von der Reiserücktrittsversicherung Gebrauch machen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage können Sie von einer Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verschiebung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wenn die Urlaubsvertretung eines Selbständigen ausfällt, zum Beispiel wegen Krankheit, dürfen Sie von der Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch das gilt: Eine unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch ein unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark) sorgt dafür, dass die Reiserücktrittsversicherung greift. © dpa

Kommentare