Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maut im Ausland

Österreich bietet ab 2018 eine digitale Autobahn-Vignette

Die klassische Autobahn-Vignette läuft allmählich aus. Die Zukunft gehört der Online-Variante. Foto: Tobias Hase
+
Die klassische Autobahn-Vignette läuft allmählich aus. Die Zukunft gehört der Online-Variante. Foto: Tobias Hase

Die zunehmende Digitalisierung wirkt sich auch auf das Mautsystem aus. In Österreich ersetzt das Verkehrsministerium die klassische Autobahn-Vignette durch eine Online-Variante. Damit ändert sich auch das Bezahl-Verfahren.

Wien (dpa/tmn) - Der Kauf einer Vignette für die Autobahnen in Österreich soll von 2018 an einfacher und bequemer werden. Die jeweilige Gebühr könne dann auch online bezahlt werden, teilte das Verkehrsministerium am Montag mit.

«Wir entwickeln das Mautsystem mit der Digitalen Vignette zeitgemäß weiter. Wer nicht mehr auf der Windschutzscheibe kratzen und kleben will, hat nun eine bequeme Alternative», sagte Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ). Die Online-Variante, bei der das Kennzeichen erfasst wird, werde denselben Preis und dieselbe Gültigkeit wie die klassische Vignette haben. Der Kauf ist zunächst über die Webseite des österreichischen Autobahnbetreibers Asfinag und eine Smartphone-App möglich. Der Verkauf beginne gleichzeitig mit dem für die Jahresvignette 2018 am 1. Dezember 2017.

Infothek des Ministeriums

Asfinag

Kommentare