Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wattenmeer

Naturschauspiel in der Nordsee: Bildet sich vor Hamburg gerade eine neue Insel?

Ausflügler sind zwischen der Nordseeinsel Neuwerk und Sahlenburg zu Fuß im Watt unterwegs.
+
Ausflügler sind zwischen der Nordseeinsel Neuwerk und Sahlenburg zu Fuß im Watt unterwegs.

Hamburg bekommt Zuwachs: In der Nähe der Hansestadt entsteht im Wattenmeer eine große Sandbank - sie hat das Potenzial, zum Eiland zu werden.

  • In der Nordsee* beobachten Experten die Entstehung eines Eilands.
  • Die Sandbank ist circa 600 Hektar groß.
  • Wird es im Wattenmeer bald ein neues Urlaubsparadies geben?

Etwa 15 Kilometer entfernt von Neuwerk, einer kleinen Nordseeinsel vor Cuxhaven, hat sich eine 600 Hektar große Sandbank gebildet - und ist damit fast viermal so groß wie die Außenalster. Das Eiland liegt im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer, weshalb es auch als Zuwachs zur Hansestadt gewertet wird. Aber wird die Sandbank einmal zu einer richtigen Insel? Und ist dann auch Urlaub dort möglich?

Neue Insel in der Nordsee? Die Chancen stehen nicht schlecht

Dr. Klaus Janke, Leiter des Nationalparks, erklärt, dass es sich bei dem Naturschauspiel bisher „nur“ um eine Sandbank handle: „Wir reden da von einer Sandbank ungefähr so groß wie Nigehörn, Scharhörn und Neuwerk zusammen, also ungefähr 600 Hektar“, so der Experte gegenüber dem NDR. Sandbänke würden sich dort immer mal wieder bilden. Allerdings könne sich diese Sandbank tatsächlich irgendwann zur Insel entwickeln – sobald sie auch bei der Springtide noch aus dem Wasser ragt, darf sie als Eiland bezeichnet werden, erklärt Janke im Gespräch mit Bild.de. Bisher werde die Sandbank aber noch bei jedem Hochwasser überspült.

Auch interessant: Infektionsgefahr an der Nord- und Ostsee: Diese Personen sollten sich vom Wasser fernhalten.

Neuland im Wattenmeer: Bald neues Urlaubsparadies für Deutsche?

Laut Janke werden derzeit alle drei Tage mit einem Satelliten Fotos von der Sandbank gemacht. Darauf haben die Experten sogar schon erste Pflanzen entdeckt. Bedeutet das, dass bald eine neue Urlaubsinsel direkt vor Hamburg entsteht? Da muss Janke widersprechen: Alles befindet sich im Naturschutzgebiet, die Öffentlichkeit darf das Neuland nicht betreten: „Im Moment ist nichts erlaubt. Und nein, Hotels werden dort nie stehen", erklärt der Leiter des Nationalparks.

Einzigartiges Wattenmeer

Sie wollen das Wattenmeer mal von einer ganz anderen Seite sehen? Im Bildband „Weltnaturerbe Wattenmeer - Die Nordsee von oben" (werblicher Link) sehen Sie es aus der Vogelperspektive.

Einen Namen gibt es für Hamburgs Zuwachs noch nicht. Dafür muss die Sandbank erst wirklich zur Insel werden. Die Experten gehen nicht davon aus, dass sie wieder vollständig im Meer verschwindet: „Durch mehrere schwere Stürme wäre das möglich. Wir rechnen aber eher damit, dass die Sandbank größer und höher wird.“ Laut der Umweltbehörde habe die Entstehung des Eilands außerdem nichts mit dem Klimawandel zu tun. (fk) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. Dieser Artikel enthält Affialiate-Links.

Lesen Sie auch: Nordsee-Urlaub: Vier Tote an beliebtem Strand - Experten warnen vor Gefahr.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wann greift die Reiserücktrittsversicherung? Bei Tod oder unerwarteter, schwerer Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Die Reiserücktrittsversicherung greift in der Regel auch, wenn eine unerwartete Impfunverträglichkeit auftritt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität können valide Gründe für einen Reiserücktritt sein. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einem Bruch von Prothesen oder einer unerwarteten Lockerung von Implantaten können Sie von der Reiserücktrittsversicherung Gebrauch machen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage können Sie von einer Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verschiebung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wenn die Urlaubsvertretung eines Selbständigen ausfällt, zum Beispiel wegen Krankheit, dürfen Sie von der Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch das gilt: Eine unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch ein unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark) sorgt dafür, dass die Reiserücktrittsversicherung greift. © dpa

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Kommentare