Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurios

«Museum des Scheiterns» stellt gefloppte Erfindungen aus

Gruselig: Eine elektrische Schönheitsmaske. Foto: James Brooks
+
Gruselig: Eine elektrische Schönheitsmaske. Foto: James Brooks

Eine gute Idee entpuppt sich manchmal als totaler Flop: Im «Museum des Scheiterns» bekommt man einen Überblick über manche Bizarrerie.

Helsingborg (dpa) - Ein Museum in Schweden stellt ab jetzt gefloppte Erfindungen zur Schau. Unter den Exponaten sind etwa die Datenbrille Google Glass, das Speichermedium MiniDisc, Tiefkühlgerichte des Zahnpasta-Herstellers Colgate und ein Parfüm des Motorradbauers Harley-Davidson.

Im «Museum des Scheiterns» im südschwedischen Helsingborg will Kurator Samuel West künftig auch zu Abendveranstaltungen einladen, bei denen Gäste zum Beispiel ein fehlgeschlagenes Gourmet-Menü probieren oder einem Konzert mit gescheiterter Musik lauschen können.

Kommentare