Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jahresbilanz für Österreich

Mehr als 300 Tote: So gefährlich sind die Alpen

In Österreich wurden im vergangenem Jahr 22 Menschen durch Lawinen getötet. Foto: epa/apa/Bergrettung Kaprun/dpa
+
In Österreich wurden im vergangenem Jahr 22 Menschen durch Lawinen getötet. Foto: epa/apa/Bergrettung Kaprun/dpa

Ob Wanderunfälle, Lawinenabgänge oder Kreislaufversagen - in den Alpen lassen jedes Jahr viele Menschen ihr Leben. Allein Österreich verzeichnete im vergangenem Jahr mehr als 300 Tote.

Innsbruck (dpa) - In Österreichs Bergen sind im vergangenen Jahr 304 Menschen tödlich verunglückt oder an Herz- und Kreislaufversagen gestorben. Darunter seien 85 Opfer aus Deutschland, teilten das Kuratorium für Alpine Sicherheit und die Alpinpolizei mit.

Die meisten Menschen verunglückten beim Wandern und Bergsteigen. Auf Skitouren starben den Angaben zufolge 26 Menschen. Von Lawinen wurden 22 Menschen getötet. Eine große Rolle spielten mit 27 Toten auch Unfälle bei Forstarbeiten. Insgesamt wurden 7700 Menschen verletzt, eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr.

Der Anteil derer, die unverletzt einen Notruf absetzten, hat in den vergangenen zehn Jahren zugenommen und machte 2019 rund ein Drittel aller Notrufe aus. Dazu gehörten Menschen, die eine Tour unter- oder sich überschätzt hätten oder einfach nicht mehr weiter wüssten, hieß es.

Mitteilung

Kommentare