Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Tragödie während EM-Spiel Dänemark gegen Finnland

Dänischer Fußball-Star Christian Eriksen bricht auf Spielfeld zusammen und muss reanimiert werden

Dänischer Fußball-Star Christian Eriksen bricht auf Spielfeld zusammen und muss reanimiert werden

Letzte Tests

Kreuzfahrtschiff „Aidasol“ erneut in Warnemünde

Ankunft des Kreuzfahrtschiffs "Aidasol"
+
Einwohner der Hansestadt und Kreuzfahrtfans begrüßen das Kreuzfahrtschiff „Aidasol“ beim Einlaufen in den Hafen.

Unter den Augen von Tausenden Schaulustigen an der Mole und am Strand verließ das Kreuzfahrtschiff „Aidasol“ am vergangenen Samstag Warnemünde. Nun ist es wieder da, aber wieder ohne Passagiere.

Warnemünde (dpa/mv) - Bereits eine Woche nach dem letzten Auslaufen ist das Kreuzfahrtschiff „Aidasol“ wieder in Warnemünde eingetroffen. Grund für den zweiten Anlauf innerhalb weniger Tage ohne Passagiere sind letzte Tests und die Abnahme der neuen Landstromanlage.

Diese soll nun im Rahmen der 12. Nationalen Maritimen Konferenz von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), dem Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, Norbert Brackmann, und Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) in Betrieb genommen werden. Sie ist nach Angaben der Stadt die derzeit größte Landstromanlage Europas und kann zwei Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig mit Strom versorgen.

Die Tests der Anlage in der vergangenen Woche verliefen der Stadt zufolge erfolgreich. Das Schiff sei mit Hilfe der Landstromanlage mit Elektroenergie versorgt und die Diesel betriebene Stromversorgung vom Bordnetz genommen worden. Mithilfe der Landstromanlage soll der Ausstoß schädlicher Abgase während des Aufenthalts der Schiffe deutlich verringert werden.

© dpa-infocom, dpa:210510-99-537417/4

Kommentare