Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Pandemie

Kletterverbot für Japans heiligen Berg Fuji

Der Berg Fuji ist mit 3776 Metern der höchsten Japans. Normalerweise herrscht hier ein reger Besucherandrang. Doch wegen der Corona-Pandemie wurde das Klettern nun verboten. Foto: -/kyodo/dpa/Archivbild
+
Der Berg Fuji ist mit 3776 Metern der höchsten Japans. Normalerweise herrscht hier ein reger Besucherandrang. Doch wegen der Corona-Pandemie wurde das Klettern nun verboten. Foto: -/kyodo/dpa/Archivbild

Japans heiliger Berg Fuji zieht jedes Jahr tausende Touristen an. In diesem Jahr fällt die Klettersaison jedoch vorerst aus. Schuld daran ist die Corona-Pandemie.

Tokio (dpa) - Der heilige Berg Fuji ist eines der beliebtesten Touristenziele in Japan - wegen der Corona-Pandemie haben die Behörden nun aber ein Kletterverbot verhängt. Es ist das erste Mal seit 1960, dass alle vier Routen auf den Berg gesperrt werden. Die Klettersaison sollte eigentlich am 10. Juli beginnen.

Der Berg ist mit 3776 Metern der höchsten Japans. Normalerweise steigen während der nur zwei Monate dauernden Klettersaison im Sommer täglich Tausende im Gänsemarsch an den Hängen des Vulkans hoch. Seit dem Jahr 2013 ist der Fuji oder auch Fuji-san, der im Westen wegen einer falschen Lesung des Schriftzeichens für Berg auch unter dem Namen «Fujiyama» bekannt ist, ein Teil des Weltkulturerbes.

Kommentare