Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Foto

„Hoffentlich war die sauber“: Flugpassagierin benutzt fragliches Kleidungsstück als Mundschutz

Pilot mit Mundschutz.
+
Mundschutz im Flugzeug ist bei den meisten Airlines Pflicht.

Zahlreiche Airlines schreiben während der Corona-Pandemie Masken an Bord vor. Von Passagier zu Passagier werden die Vorgaben aber teilweise ganz unterschiedlich ausgelegt.

  • Eine Flugpassagierin schien vor Kurzem keinen klassischen Mundschutz zur Verfügung zu haben.
  • Stattdessen benutzte sie ein anderes Kleidungsstück, das viel Aufsehen erregte.
  • Ein Foto der Aktion macht nun die Runde im Netz.

Seit einigen Wochen fahren die Fluggesellschaften langsam den Betrieb wieder hoch*. Um für Sicherheit an Bord zu sorgen, schreiben Airlines in der Regel eine Maskenpflicht vor. Auf diese Weise wollen die Airlines vermeiden, die Mittelplätze freihalten zu müssen. Was als Maske durchgeht, scheint bei Passagieren aber ein dehnbares Konstrukt zu sein. Zwar geht vielerorts auch ein Schal als Mund-Nase-Bedeckung durch - doch was sich vor Kurzem eine Frau an Bord eines Flugzeuges über das Gesicht gestülpt hat, schießt wahrlich den Vogel ab.

Flugpassagierin pikiert mit „Mundschutz“: „Hoffentlich war die sauber“

Die Verpflichtung zum Tragen eines Mundschutzes bringt immer mal wieder die Kreativität der Menschen hervor. Während die einen sich mit Schals oder gar Helmen behelfen, wagte eine Flugpassagierin nun ein äußerst gewagtes Experiment: Anstatt der klassischen Mund-Nase-Bedeckung trug sie nämlich eine Unterhose auf dem Kopf.

Ein Bild der Flugpassagierin wurde von den Betreibern des Instagram-Kanals "passengershaming" geteilt. Offenbar stammt das Foto von einer Flugreise in den USA. Schon vor einigen Wochen sorgte ein Mann in einem Flug von Cleveland nach Nashville für Furore, nachdem er seinen Mundschutz als Schlafmaske verwendete - dabei aber Mund und Nase freiließ.

Auch interessant: Nach Mundschutz: Diese Airline schreibt jetzt eine Visierpflicht vor.

Flugpassagierin mit Unterhose als Maske - „Ein Witz?“

Viele Airlines bieten einen Mundschutz kostenlos beim Gate oder an Bord an. Daher scheint es unwahrscheinlich, dass die Frau als Notlösung auf die Unterhose zurückgegriffen hat. Auf Instagram zeigen sich einige Nutzer entsetzt: „Darum haben wir unsere anstehende Flugreise abgesagt“, meint einer. „Solange die Fluggesellschaften hier keinen Standard einführen, wird die Mehrheit der amerikanischen Familien nicht fliegen.“ Manch einer wundert sich auch, ob mehr dahinter steckt: „Ist das ein Protest gegen die Maskenpflicht, eine Innovation oder ein Witz?“ Jemand anderes meint einfach nur: „Hoffentlich war die sauber!“ *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Maskenpflicht auf Mallorca sorgt für Furore - Touristen reagieren gnadenlos.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wann greift die Reiserücktrittsversicherung? Bei Tod oder unerwarteter, schwerer Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Die Reiserücktrittsversicherung greift in der Regel auch, wenn eine unerwartete Impfunverträglichkeit auftritt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität können valide Gründe für einen Reiserücktritt sein. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einem Bruch von Prothesen oder einer unerwarteten Lockerung von Implantaten können Sie von der Reiserücktrittsversicherung Gebrauch machen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage können Sie von einer Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verschiebung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wenn die Urlaubsvertretung eines Selbständigen ausfällt, zum Beispiel wegen Krankheit, dürfen Sie von der Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch das gilt: Eine unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch ein unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark) sorgt dafür, dass die Reiserücktrittsversicherung greift. © dpa

Kommentare